zurück

Kapitel: Köln

Köln, Gedenktuch Clemens August - "CLEMENS AUGUST Freiherr Droste zu Fischering ERZBISCHOF VON CÖLN. ". Kupferplattendruck in Schwarz auf chamoisfarbenem Stoffgrund, ca. 1839. Ca. 61 x 55,5 cm. 1.200,00 EUR
Allseits beschnitten, teils etwas in die Einfassung hinein. Faltspuren. Etwas fleckig. Gedenktuch auf den Kölner Erzbischof Clemens August Droste zu Vischering (1773-1845), Erzbischof von Köln (1835-1845), als Sammelbild mit dem Porträt des streitbaren Erzbischofs im Zentrum, umgeben von einer neugotischen Architektur mit Ansichten der Kölner Kirchen St. Mauritius, St. Aposteln, St. Martin, St. Severin, St. Gereon, St. Ursula sowie des Domes. Das Propagandablatt entstand im Konflikt von katholischer Kirche und preußisch-protestantischer Staatsmacht in den neuen Preußischen Provinzen zu Beginn des 19. Jahrhunderts. "Der von Görres als neuer "Athanasius" gefeierte Kölner Erzbischof Clemens August Droste zu Vischering stellte sich in dem als "Kölner Wirren" in die Geschichte eingegangenen Konflikt zwischen der preußischen Regierung und der katholischen Kirche gegen jegliche Eingriffe staatlicherseits in Glaubensfragen und kirchliche Lehrmeinungen. Seine Verhaftung durch Regierungstruppen am 20. November 1839 und eine mehrjährige Internierung in Minden ließen ihn für weite Kreise der katholischen Bevölkerung zur Symbolfigur werden, deren Andenken während der Gefangenschaft durch eine verstärkt einsetzende Bildpublizistik wach gehalten wurde. In diesem Sinne wurde wohl das Tuch mit dem Bildnis des Erzbischofs nach einem von Franz Ittenbach 1839 in Minden gemalten Porträt ebenso wie danach hergestellte Porträtstiche in Auftrag gegeben. Clemens August ist in der Mitte mit Mitra und Ornat als rechtmäßiger Amtsträger ins Bild gesetzt. Die rotseidene Kapuze der erzbischöflichen Cappa magna auf dem Gemälde Ittenbachs ist durch den rangmäßig eindeutigeren Hermelinpelz ersetzt… [Die] Zusammenstellung, in der dem unvollendeten Dom am oberen Ende des Tuches mit drei Ansichten das Hauptgewicht zukommt, mag darauf verweisen, daß sich die Ablehnung der preußischen Kirchenpolitik durch den Kölner Erzbischof auch gegen den geplanten Weiterbau des Domes richtete, dessen Grundsteinlegung sich durch die Auseinandersetzungen mit der Kölner Kurie bis 1842 verzögerte." Jutta Zander-Seidel, Politik als Dekor. Zeitgeschichtliche Motive auf Stoffdrucken des 18. und 19. Jahrhunderts, in: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, 1989, S. 309-340, hier S. 330.
Anbieter: Fritzen Peter Tel: 0651 4367673 Mobil: 0651 4367673 antiquariat-fritzen@t-online.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.



vergrößern

  zurück