zurück


Aus Kapitel: Medizin | Bücher über 1.000 Euro

Bidloo, Govard. Godefridi Bidloo, Medicinae Doctoris & Chirurgi, Anatomia Hvmani Corporis. Centum & quinque Tabvlis Per artificiosiss. G. De Lairesse ad vivum delineatis, Demonstrata, Veterum Recentiorumque Inventis explicata plurimisque, hactenus non detectis, Illvstrata. Amstelodami (Amsterdam). Someren, Dyk & Boom 1685. Groß-Folio (52 x 37 cm). Kupferstich-Frontispiz, Titel, [2] Bl., Kupferstich-Porträt, [2] Bl., [62] Textblätter, dazwischen 103 (von 105) num. Kupferstich-Tafeln. Mit großer Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titel. Zeitgenössisches farbig gesprenkeltes Ganzpergament. 7.500,00 EUR
Wohl neu aufgebunden, Pergament dupliert. Titelblatt mit ergänztem Papierabriß unten links, Seitenränder fleckig, sachgerecht hinterlegt. Die beiden fehlenden Tafeln faksimiliert. Eine Tafel mit Rostspur (14), drei Tafeln mit Papierrestaurierungen (57, 62, 63), die letzte mit großem (rest.) Einriss. Eine Tafel (88) und drei Textblätter (88, 93, 98) mit handschriftlichen Anmerkungen. Handschriftliche Besitzeinträge, gestochenes Wappen-Exlibris. Garrison-Morton 385. Choulant-F. 250-253. Wellcome II,165. Erste Ausgabe. Govard (auch Govert) Bidloo (1649 Amsterdam - 1713 Leiden), niederländischer Arzt und Anatom, war u. a. Schüler von Fred Ruysch und promovierte 1682, nach Aufenhalten in Frankreich, in Deutschland. In jungen Jahren trat er als Librettist zur ersten Oper in niederländischer Sprache in Erscheinung! Nach Amsterdam zurückgekehrt widmete er sich hauptsächlich anatomischen Studien und hatte sich bereits vor seiner Promotion mit der Herausgabe eines vollständigen Handbuches der Anatomie befaßt, welches dann auch 1685 tatsächlich erschien. Das Werk gehört zweifellos zu den künstlerisch wertvollsten anatomischen Werken über das bei Garrison-M. zu lesen ist: "The value lies chiefly in the 105 fine copperplate engravings drawn by G.de Lairesse". Choulant rühmt den "durchaus sehr eleganten und vorzüglich ausgeführten Stich der Tafeln ..." Goldschmid, 49 bemerkt ergänzend: "Für uns kommt der hohe Stand der anatomischen Abbildungen in Betracht ... ". Auf Wikipedia (Abfrage 17.4.2016) ist dazu zu lesen: "Revolutionär waren aber vor allem die 105 Bildtafeln, die anatomische Strukturen in bisher unerreichtem Maß detailgetreu und realistisch wiedergaben, hervorragend gezeichnet von Gerard de Lairesse und in Kupferstiche übertragen von Abraham Blooteling". Von 1694 an lehrte er Anatomie und Medizin in Leiden. Ab 1695 war er zugleich der Leibarzt von William III. von Oranien-Nassau. Gutes und meist sehr sauberes Exemplar. Eine der beiden doppelblattgroßen Falttafeln (10) hier nicht zusammengesetzt, sondern in zwei Blättern eingebunden. Der ausführliche Schenkungsvermerk ist datiert Chemnitz Januar 1919. Demnach hat ein Prof. Weber das Buch vom Vater des 1918 verstorbenen Kollegen Fritz Fränkel als Geschenk erhalten. Bidloo`s anatomical reputation stands on his massive folio work, the Anatomia humani corporis, more on account of the innovative plates than for the text. The artist was Gerard de Lairesse (1640-1711) whose one hundred and five drawings represent the human figure both in living attitudes and as dissected cadavers.
Anbieter: Fritzen Peter Tel: 0651 4367673 Mobil: 0651 4367673 antiquariat-fritzen@t-online.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.

vergrößern