back

Chapters: Law

Boerius, Nicolaus. Secunda Pars Decisionum Aurearum D. Nicolai Boerii Senatus Burdegalen(sis) clarissimi praesidis, quae summaris & indice locupletissimo. Venedig, Cominus, 1551. 259 Bll., 33 n.n. Bll. Indices. Druckermarke auf Titel und auf letztem Blatt vor Index, Bl. 2 mit größerem, schönem Holzschnitt, der Boerius auf dem Katheder sitzend, umgeben von Gelehrten, zeigt. 8°, flexibles Pgt. d. Zt., beide Schließbändchen fehlend. 680,00 EUR
Boerius (auch Boyer oder Bohier), 1469 - 1539, Jurist, Professor des Rechts zu Bourges, Präsident des Parlaments zu Bordeaux. Expl. aus dem Bestand des Erzherzogs Franz-Josef, Revier Steinhof, mit dessen Besitzstempel und einer handschr. Besitzeintragung. - Einige unauffällige Unterstreichungen in Tinte von alter Hand. Bl. 244 bis Bl. 259 und etw. darüber hinaus im unteren Rand wurmstichig mit minim. Buchstabenverlust. Titel alt gestempelt.
Exhibitor: Zipprich Dieter Tel: 0951 50993200 antiquariat.zipprich@freenet.de
The title is up for the start of the antiquarian book fair.


Gratianus. Decretum Gratiani summo studio elaboratum: correctum et cum libris Biblie accurate concordatum. Basle: Johannes Froben de Hammelburg 13th of June 1493, 519 unnumbered leaves (missing the last blank), with 1 large woodcut (Gratianus sitting and writing surrounded by the Prophetes, Apostles and Saints), numerous initials printed in red, gothic type, black and red printed text in two columns surrounded by the commentary, contemporary blindstamped calf (with remains of ties), with one contemporary ribbon of leather used as bookmark, large 4° (22,5 x 16,5). 18.500,00 EUR
GW 11377; Hain-C 7912; Goff G384; BSB-Ink G-278; Schreiber 4117; IGI 4410; Madsen 1763; Voullieme, Berlin 594; BMC III 790; Wilhelmi, Brant 345. Signatures: a-z8, &8, A-Z8, AA-SS8 (-1). Beautiful edition revised by Sebastian Brant and with the text by Gratianus (12th century) surrounded by the apostilles by Johannes Teutonicus Zemeke and Bartholomeus Brixiensis (? - 1258). Sebastian Brant (1458 - 1521) was professor for law in Basle. His famous work `Narrenschyff` was published in the same year at Froben`s officina, who was starting to evolve into Basle`s most important printer of the 16th century. Johannes Teutonicus Zemeke ( ? - 1245) was professor for law in Bologna. He used the `Glossa Palatina` to edit the Decretum Gratiani. This work is his main work and became one of the most important works in the history of juridical literature. (See Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon III, 596). This copy with the beautiful woodcut portrait of Sebastian Brant (after a portrait by Tobias Stimmer) mounted on inner cover. A beautiful clean copy on strong paper in a remarkable German Renaissance binding by a bookbinder in Southern Germany , operating between 1475 and 1515. (cf. Einbanddatenbank: EBDB s 029713; Werkstatt Maria XII)
Exhibitor: Aix-la-Chapelle Tel: 0241 30872 talke@aix-rarebooks.com
The title is up for the start of the antiquarian book fair.


Jura - Vier Blätter zur Rechtspraxis. Radierungen auf Untersatzbogen, 17. Jahrhundert. Circa 47 x 55 cm. 800,00 EUR
Auf einen großen Untersatzbogen ist ein Blatt mit 10 gerahmten Feldern geklebt. Diese sind wiederum in 10 kleinere Felder unterteilt, von denen zahlreiche durch bildhafte Szenen in Radiertechnik ausgefüllt sind, z.T. von einem weiteren bebilderten 10-Felder-Blatt überlappt. Unterhalb der Bildtafeln ist jeweils ein typographischer Text juristischen Inhalts kaschiert (LIB. I bis LIB. L). Die Blätter sind wahrscheinlich illustrative Tafeln zu einem rechtswissenschaftlichen Lehrwerk oder zu Gesetzestexten der Zeit. In einer beeindruckenden Vielfalt von Darstellungen, die wohl die im Text besprochenen Fälle illustrierten, wird ein breiter Einblick in Leben und Kultur des 17. Jh. gegeben: Gelehrtenstuben, Handel und Märkte, Burgen und Kerker, Schiffe und vieles mehr. - Ränder meist knittrig, teils etwas fleckig, insgesamt gut erhalten. In dieser Zusammenstellung mit zahlreichen Überklebungen haben diese Papierkuriosität Unikatcharakter.
Exhibitor: Koenitz Tel: 0341 2111024 Mobil: 0163 2613274 graphikantiquariatkoenitz@web.de
The title is up for the start of the antiquarian book fair.



vergrößern
Justinianus. Autokratoron, Iustinianu, Iustinu Leontos nearai diataxeis. Iustinianu edikta (graece). Impp. Iustiniani, Ivstini, Leonis nouellae constitutiones. Iustiniani edicta. Ex bibliotheca illustris viri Hvldrici Fvggeri. Iustiniani quidem opus antea editum, sed nunc primum ex vetustis exemplaribus studio & diligentia Henrici Scrimgeri Scoti restitutum atque emendatum, & vigintitribus Constitutionibus, quae desiderabantur, auctum. Cui & Edicta eiusdem imperatoris, non prius edita, tam quam corollarium, accesserunt. Iustini autem & Leonis Constitutiones (quae & ipsae in antiquis codicibus novellae cognominantur) nunquam antea in lucem prolatae. Genf, Henricus Stephanus, 1558. 10 Bll., 529 SS., 3 Bll. Folio, Lederband des 17. Jahrhunderts auf 6 Bünden (etwas berieben, Ecken gering bestoßen). 5.000,00 EUR
Graesse III, 510 - Ebert 11092 - Renouard 117, 1 - Schweiger 481/482 - Adams J 682 - Spangenberg S. 802, Nr. 227 - DNB 59, 150 ff. (ausführlich zu Scrimger (Scrymgeour). - Die dritte und maßgebliche Ausgabe der "Leonis novellae" in griechischer Sprache, von außerordentlicher Seltenheit, auf Veranlassung von Ulrich Fugger gedruckt. Der auf dem Titel genannte, aus Schottland stammende Jurist Henry Scrimger fungierte als Herausgeber, er war zudem maßgeblich am Aufbau der Bibliothek Fuggers beteiligt, und lehrte später Philosophie und Jura in Genf. - Titel etwas angestaubt, teils in den Rändern minimal fleckig, sonst sauberes, breitrandiges und sehr schönes Exemplar. Innenspiegel mit Wappenexlibris.
Exhibitor: Zipprich Dieter Tel: 0951 50993200 antiquariat.zipprich@freenet.de
The title is up for the start of the antiquarian book fair.


Savigny, Friedrich Carl von. Vom Beruf unsrer Zeit für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft. Heidelberg, bey Mohr und Zimmer 1814. (2) Bll., 162 S., (1) weißes Bl. Pappband d.Zt. mit Rückenschild. Rücken und teils Deckel etwas ausgebleicht, Ecken leicht bestoßen, Reste eines kleinen Aufklebers unterhalb des Schildes. 750,00 EUR
Erste Ausgabe (Goedeke VI,233,2; Borst 1210). - Auf schneeweißem Schreibpapier, nahezu fleckfrei. - "Savignys programmatische Publikation erschien 1814, dem Jahr, in dem der Wiener Kongreß begann, dessen Anliegen einer politischen Restauration sie gleichsam intellektuell legitimierte. Das Recht, so der Verfasser, sei wie die Sprache und die Dichtung ein Ausdruck des historisch gewachsenen Volksgeistes" (K.Günzel. Die Romantiker, 1995, S.255). Die berühmte Schrift wurde über den engeren rechtswissenschaftlichen Rahmen hinaus zu einem wesentlichen Beitrag zur romantischen Theorie des Staates. "Der Begriff "Volksgeist wird zur magischen Formel, mit deren Hilfe sich bestehende politische und soziale Antagonismen als sekundär relativieren lassen." (H.Schanze, Romantik-Handbuch, Tübingen 1994, S.512).
Exhibitor: Trauzettel Tel: 02402 81542 Mobil: 01577 3300808 Antiquariat.Trauzettel@t-online.de
The title is up for the start of the antiquarian book fair.


Schilter, Johann. Codex juris Alemannici feudalis, proutis in comitiis noricis anno MCCIIX autoritate imperiali publicatus, in foro feudali tritus, anno MDV argentorati primum typis impressus, a Meichsnero ex MS. suo repetito editus, nunc vero ex MSS. plurimis plenius emaculatus, auctus, et interpretatione Latina donatus: accedit praefatio de ejusdem origine, usu et auctoritate, itemque commentarius, quo hoc jus feudale cum communi sive Longobardico, et saxonico confertur, explicatur, et rebus judicatis confirmatur ; quae ulterius, adjecta peculiari pagina designantur. Editio secunda auctior et emendatior. Cum praefatione Joh. Georgii Schertzii. 5 Tle. in 1 Bd. Straßburg, Beck, 1728. Fol. Mit gestoch. Tafel und 3 gestoch. Vignetten im Text. 3 (statt 4) Bl., XVIII S., 1 Bl., 398 S., 7 Bl., 63, 51, 219, 104 S. Pgt. d. Zt. mit hs. Rtit. (dieser berieben, kl. Klebezettel am oberen Kapital). 380,00 EUR
Letzte, maßgebliche von J. G. Scherz hg. Ausgabe der wichtigen Sammlung zum mittelalterlichen Lehnsrecht. - Ohne den Vortitel. - "Geradezu bahnbrechend sind [Schilters] [...] Leistungen über das Lehenrecht, indem er zuerst an der Hand der Quellen nachwies, daß es nicht ein universelles sogenanntes lombardisches Lehenrecht, sondern wie dieses auch ein alemannisches, sächsisches, fränkisches gab, jedes mit eigenthümlichem Charakter und selbständiger, volksgemäßer Entwickelung. Er veröffentlichte deshalb den ältesten Text des salischen Gesetzes und anderer Quellenschriften, und betonte die Notwendigkeit des geschichtlichen Studiums der deutschen Rechtsgewohnheiten früherer Jahrhunderte [...]. Hierher zählt auch der `Codex jur. aleman. feudalis, germanice et latine cum comment. ad singula capitula` etc. etc. Argent. 1697 in 4°. Eine spätere, sorgfältiger behandelte Ausgabe von 1728 unternahm Scherz, welcher sie mit einer Vorrede einleitete" (ADB XXXI, 268). - Enthält u. a. das "Jus feudale Alemannicum" (Edition des deutschen Textes mit lateinischer Übersetzung und Kommentar), Eike von Repgows "Jus feudale Saxonicum" (Edition nach der Leipziger Handschrift) sowie Texte von Altaserva, Bitschio und Mincucci. - Stintzing/L. II, 240. NDB XXII, 775. - Titel in Rot und Schwarz. - Schönes, frisches Exemplar einer alten Adelsbibliothek, mit deren Exlibris auf dem Spiegel.
Exhibitor: Sander Tel: 0351 79609607 info@antiquariat-sander.de
The title is up for the start of the antiquarian book fair.


Selden, John. Mare Clausum seu de Dominio Maris libri duo. London: William Stanesby for Richard Meighen 1635, 13 unnumbered leaves, 304 pages, 7 unn. leaves, title printed in red and black, 2 engraved maps (nearly full-page), 6 (2 large) text-woodcuts and some woodcut-initials, contemporary full-leather (expertly rebacked) with spine label, clasps, red edges, small folio (29 x 19 cm). 3.850,00 EUR
First edition. Pollard & Redgrave 22175; Lowndes 2237; Graesse VI, 343; ter Meulen-D., Ecrits sur Grotius 55; Sabin 78971. A full exposition of the claims of England to the sovereignty of the seas written in response to Grotius´ `Mare liberum`, the `Mare clausum` is the first great clarion call British maritime supremacy delivered within the framework of international law. Provenance: coat of arms of Sir Richard Grosvenor of Eaton in Cheshire (1585 - 1645), Member of Parliament.
Exhibitor: Aix-la-Chapelle Tel: 0241 30872 talke@aix-rarebooks.com
The title is up for the start of the antiquarian book fair.


  back