zurück

    Antiquariat
    Peter Fritzen
    Ostallee 45
  D 54290 Trier

Tel.  :     0651 4367673
Mobil :     0651 4367673
E-Mail :     antiquariat-fritzen@t-online.de
Internet :     www.antiquariat-fritzen.com
UST-Id-Nr.:     DE 258028161

Angebotsschwerpunkte:
Alte und wertvolle Bücher, Historische Landkarten und alte Stadtansichten aus aller Welt

Carte-à-figures. "Nova Haec Tabula Galliae Lodovico XIIII Christianis Simo Regi Franciae et Navarrae Humillime Dedicatur a Nicolao Johannide Visscher". Kupferstich-Karte bei Nikolaus Johannes Visscher, Amsterdam, datiert 1660, koloriert. Ca. 46 x 54,5 cm. Schilder-Stopp, Monumenta Cartographica Neerlandica VI (=Dutch folio-sized single sheet maps with decorative borders) S. 348-50. Map 82.5 fifth and last state (mit Abb.). 3.000,00 EUR
Einriss und Bugschaden sachgerecht restauriert. Linker Rand teilweise ergänzt, ebenso zwei kleine Fehlstellen in der Ansicht von Marseille. Seltene und sehr dekorative Carte-à-figures, zeigt Frankreich umgeben von zwei Ansichtenleisten oben und unten mit je 7 kleinen Stadtansichten von Paris, Rouen, Orleans, Tours, Nantes, Angers, Poitiers, Bourges, Bordeaux, Lyon, Marseille, La Rochelle, Noyon und Calais, links und rechts je 4 Trachtenfiguren. Links unten mit Wappenkartusche mit Titel und Meilenzeiger, rechts daneben Verlagsangabe und Datierung: "1660- Impreßa in aedibus Nicolaij Iohannis Vißcher". Erstmals um 1630 erschienen, seit dem 4. Zustand mit neuen Randleisten oben und unten, hier im 5. und letzten Zustand von 1660. Prachtvolles, detailreiches Kolorit. Nicolaus Visscher gilt wegen der ausgeprägten Ästhetik seiner Karten als ein Aushängeschild des goldenen Zeitalters der niederländischen Kartographie.
Aus Kapitel: Orts- und Landeskunde | Topographie | Frankreich | Bücher in lateinischer Sprache | Bücher über 1.000 Euro
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.

vergrößern



Janssonius, Joannes. Atlas Novus, Sive Theatrum Orbis Orbis Terrarum: In quo Galliae, Helvetiae Universae & singulorum Cantonum; nec non & Belgii universi, Tabulae Geographicae cum suis Descriptionibus. Tomus Secundus. Amstelodami [Amsterdam], Apud Ioannem Ianssonium [1656-57]. 51 x 36 cm. Gestochener Titel, 4 Bl., 62 Kupferstich-Karten, davon 1 altkoloriert. Zeitgenössisches Ganzpergament mit Goldprägung auf den Deckeln und am Rücken. 7.800,00 EUR
Einband mit kleinen Beschädigungen, Vergoldung des hinteren Deckels abgerieben. Die ersten Blätter mit restaurierten Papierschäden im Randbereich. Titel stärker, sonst meist nur im Randbereich gebräunt bzw. fleckig. Wie üblich einige Einrisse im Bugbereich der Karten. Eine Karte aus einem anderen Exemplar ergänzt (altkoloriert). Exlibris. Koeman, Atlantes Neerlandici II, Me 58/64. Vollständiger erster Teil des zweiten Bandes mit allen Karten zu Frankreich und der Schweiz. Der zweite Teil (Niederlande/Belgien) wurde vom Vorbesitzer entfernt und durch eine Schatulle ersetzt, die der Aufbewahrung kleinformatiger Karten oder Dokumente diente. Die Kollation entspricht den Angaben von Koeman, allerdings wurde die Gesamtkarte durch die moderne Fassung "Galliae, Nova et Accurata descriptio Vulgo Royaume De France" ersetzt. Seit 1650 wurde auf dem Titelblatt keine Jahreszahl vermerkt und das mittlere Feld mit dem typographischen Titel blieb leer. Dieses musste dann nicht mehr umgestochen werden, sondern konnte für die verschiedenen Editionen gleich bleiben. Vielmehr wurde das Titelsegment separat gedruckt und montiert. In vorliegendem Exemplar ist das Titelblatt mit unbedrucktem und unmontiertem Titelfeld erhalten. Ein zu montierender Titel liegt jedoch faksimiliert bei. Die Klappschatulle am Rückdeckel enthält 35 Holzschnitte und Kupferstiche, meist Landkarten und Pläne, aus dem 16.-18. Jh.
Aus Kapitel: Geographie | Atlanten | Frankreich | Schweiz | Bücher in lateinischer Sprache | Bücher über 1.000 Euro
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.

vergrößern

vergrößern

vergrößern

vergrößern



Laborde, Alexandre de. Les monumens de la France classés chronologiquement et considérés sous le rapport des faits historiques et de l`étude des arts. 2 Bände. Paris, Didot 1816-36. Imperial-Folio (57 x 42 cm). [2] Blatt, IV, 94 Seiten; [3] Blatt, 52 Seiten. Mit einem ganzseitigen Frontspiz in Bd. 1, 2 gestochenen Titelvignetten und 258 Kupferstich-Tafeln, davon 23 doppelblattgroß. Grünes Halbleder 19. Jahrh. mit Rückenvergoldung (Bd. 1 signiert ANDRIEUX). 9.500,00 EUR
Einbände etwas berieben, die Bünde stärker. Teils etwas fleckig und stockfleckig, im Ganzen sehr sauber und frisch. Mehrere Tafeln verbunden, meist an topographische Parallelstellen. Brunet III, 714. Vicaire IV, 749. Graesse IV, 58. Alexandre Louis Joseph Comte de Laborde (1773-1842) war wohlhabender Erbe eines Hofbankiers, Reise- und Kunstschriftsteller, Brigadegeneral, Jugendfreund Chateaubriands, Begleiter und Brautwerber für Napoleon, Diplomat und Politiker. Eine umfangreiche Würdigung des Verfassers und der hier vorliegenden "äußerst raren" Bände wurde verfasst von Christl Lehnert-Leven unter dem Titel "Zum Ruhme des Vaterlandes. Trierer Antiken in den Prachtbänden der `Monumens de la France` von Alexandre Louis Joseph Comte de Laborde" und findet sich im Katalogband der Ausstellung "Unter der Trikolore. Sous le drapeau tricolore. Trier in Frankreich - Napoleon in Trier. Trèves en France - Napoléon à Trèves, hg. von Elisabeth Dühr und Christl Lehnert-Leven, Trier und Saarbrücken 2004, S. 784-822. Das umfangreiche Werk erschien demnach in 45 Lieferungen über den Zeitraum von 20 Jahren und der Preis für diesen Luxusartikel entsprach etwa dem Jahresgehalt eines Richters am Zivilgericht oder drei bis fünf Jahresgehältern eines Fabrikarbeiters. Da Trier zu Beginn der Studien Labordes innerhalb des französischen Staatsgebietes lag, fand es Aufnahme in der Publikation mit insgesamt 10 Blättern: drei Ansichten der Igeler Säule, ein Blatt mit Details dazu, Fragmente in Trier u.a., Ansichten des Domes, der Kaiserthermen und der Basilika sowie die beiden einzigartigen Doppelblätter mit der Porta Nigra während der Freilegung aufgrund des Befehls Napoleons. Die korrekte Tafelanzahl für ein vollständiges Exemplar wäre 258 Tafeln, obwohl in allen uns bekannten Bibliothekskatalogen 259 Tafeln genannt werden. Das ist schlichtweg falsch, da zwei Tafeln (CLXXX und CLXXXIIII) auf einem Blatt gedruckt wurden. Gutes Exemplar dieser seltenen Prachtpublikation in signiertem Einband des Pariser Buchbinders Andrieux, der Buchbinder für das Haus Orléans war. Zur Messe sind ca. 150 Kupferstiche aus dem Prachtwerk von Laborde auch einzeln erhältlich, da wir ein noch nicht vollständig erschienenes Lieferungsexemplar erwerben konnten.
Aus Kapitel: Orts- und Landeskunde | Frankreich | Bücher in französischer Sprache | Bücher über 1.000 Euro
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.

vergrößern



Palladio, Andrea. Les quatre livres de l`architecture. dans lesquels, aprés un petit Traitté des cinq Ordres..., il parle de la construction des maisons particulieres, des grands chemins, des ponts, des places publiques, des xystes, des basiliques, & des temples. Paris, Martin 1650. 38 x 26,5 cm. [1 (statt 2)] Bl., 323 (statt 329) S., [3] Bl. Mit 3 (von 4) wiederholten Holzschnitt-Titelbordüren und ca. 240 teilweise ganzseitigen Textholschnitten. Neuer Einband im Stil der Zeit: Ganzleder mit Rückenvergoldung und Blindprägung. 1.800,00 EUR
Titelblatt knittrig, vollständig mit Japan hinterlegt und mit ergänztem Eckabriß (faksimiliert). Ein Blatt der Vorrede, das dritte Titelblatt und zwei weitere Bl. (insgesamt vier) faksimiliert. Oft fleckig, kleine Papierschäden, die letzten Bl. knittrig, das letzte (mit dem Druckprivileg) mit Fehlstellen im Rand (mit Japan ergänzt). Fowler 218. Milliard I, 129. Kat. der Ornamentstichsammlung Berlin 2596. Printing and the Mind of Man, no. 92 (listing the second edition, with the same plates as here). Erste französische Ausgabe aller vier Bücher des Palladio und mithin für die Rezeptionsgeschichte in Frankreich von großer Bedeutung. Die Holzschnitte wurden von den Original-Holzstöcken der italienischen Originalausgabe von 1570 gedruckt und zeigen daher wegen der Abnutzung teils kleine Schadstellen. Gezeigt werden Säulenordnungen, Grundrisse und Fassaden von Stadthäusern, Villen, Palästen, Kirchen einschließlich architektonischer Details.
Aus Kapitel: Architektur | Bücher in französischer Sprache | Bücher über 1.000 Euro
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.

vergrößern



Stundenbuch (Livre d`heures). Lateinisches Manuskript auf Pergament. Paris, ca. 1450. 158 x 114 mm. 116 Bl. Schriftspiegel 98 x 63 mm. Text einspaltig zu 15 Zeilen in Textura mit brauner Tinte; rubriziert. Samtband mit Silberschließe um 1820. 29.000,00 EUR
Mit zahlreichen ein- und zweispaltigen Initialen in Gold, alternierend auf weiß ornamentiertem blauen oder mauvefarbenen Grund mit Füllung in der Gegenfarbe; blaue und mauvefarbene Zeilenfüllstäbe mit weißem Ornamentdekor. Auf 8 Zierseiten zu Anfang von Gebetsstunden drei- bis vierzeilige Initialen auf Goldgrund in Mauve oder Blau mit weißem Ornament auf den Buchstabenkörpern und weißgehöhter blauer oder mauvefarbener Rankenfüllung bzw. Gitterwerk mit roten und blauen Dornblättern. Der Textspiegel der Zierseiten dreiseitig eingefasst von einer Bordüre aus feinen Ranken mit goldenem Dornblatt und Goldpunkten sowie goldenem und blauem Akanthus, verschiedenfarbigen Blüten, Blättern und Erdbeeren. 5 Miniaturseiten mit den Bilddarstellungen in Deckfarben mit Gold in Rundbogen, darunter Textzeilen mit dreizeiliger Initiale auf Goldgrund; allseitig von Bordüren wie oben umgeben. Enthält: Kalendarium (sporadisch besetzt) fol. 1r - 12v; Heiliggeistoffizium (Fragment, verheftet) 13r - 14v (Miniatur Pfingsten); Marienoffizium 15r - 59 (Miniatur Verkündigung); Evangelienlesungen mit Gebeten 60r - 66v; Sieben Bußpsalmen mit Litanei und Heiligensuffragien 67r - 90v (Miniatur David) Kreuzoffizium (Fragment) 91r - 96v (Miniatur Kreuzigung); Totenoffizium (Fragment) 97r - 101v (Miniatur Begräbnis); Marien- und andere Gebete (Obsecro te; Fragmente aus Offizien) 101v - 116v. Trotz des fragmentarischen Charakters ein schönes Stundenbuch mit reizvollen Miniaturen und Ornamentausstattung, möglicherweise gefertigt in einem Pariser Atelier. *Differenzbesteuert*.
Aus Kapitel: Theologie | Stundenbücher | Bücher in lateinischer Sprache | Bücher über 1.000 Euro
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.

vergrößern