zurück

    Antiquariat
    Thomas Rezek
    Amalienstraße 63
  D 80799 München

Tel.  :     089 28879165
FAX :     089 28879165
Mobil :     0173 8799355
E-Mail :     arezek@web.de
Internet :     www.a-rezek.de
UST-Id-Nr.:     DE 812891614

Angebotsschwerpunkte:
Seltene Bücher aller Bereiche, Alte Drucke, Alchemie und Occulta

Bragenell, Pierre. Douze Quatrains pour illustrer des aquarelles. Cythere (= Paris), aux depens d`un Amateur, 19230 (sic, but: 1930). circa 25,8 x 20,5 cm. Title, 12 ff., 12 plates by Gerda Wegener in pochoir. Contemporary decorated boards, original wrapper bound in. 3.500,00 EUR
Pia, Les Livres de l`Enfer, 1123-1124. Number 21 of only 150 privately printed copies "non mis dans le commerce" with 12 erotic poems accompanying watercolours by Gerda Wegener that mostly show two lesbian girls enjoying themselves. They had previously been published without text under the title "Les delassements d`Eros". The Danish artist Gerda Wegener notoriously had herself the pertinent inclinations. - Only the binding a little faded, the book and the original wrapper inside with few minor spots but very crisp.
Aus Kapitel: Literatur | Illustrierte Bücher | Bücher mit Originalgraphik | Numerierte Ausgaben | Erotika | Bücher in französischer Sprache | Bücher über 1.000 Euro
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.

vergrößern



Ceva, Tommaso. Osservazioni intorno all`esposizione de riti cinesi fatta alla Sagra Congregazione. Ohne Ort (Italien), um 1706. circa 18 x 14 cm. 16 SS. Geheftet. 580,00 EUR
Streit, Bibliotheca missionum Nr. 2309; IT\ICCU\VEAE\011412. Antwortschrift des Jesuiten und Mathematikers Tommaso Ceva (1648-1736) auf eine offizielle Bewertung der Verehrung des Konfuzius in China durch eine Kongregation in Rom. Der Autor zitiert den latienischen Text vom Juli 1706 (damit ist ein terminus post quem für dieses Werk gegegen) und diskutiert die Vorwürfe aus Rom, es handle sich um Aberglauben oder Götzenverehrung, kritisch mit seiner Sicht aus China. "Que riti sono mere testimonianze d´onor civile. Quell´apparenza, che lor si è data in Europa, non è quella, che han qui nella Cina.". - Wenig fleckig, unbeschnitten.
Aus Kapitel: Orts- und Landeskunde | Asien | China | Jesuiten | Bücher in italienischer Sprache
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Char, René. Arrière-histoire du Poème pulvérisé. Paris, Jean Hugues, 1953. circa 16,8 x 12,8 cm. 55 pp., 2 ff., with 1 lithograph by Nicolas de Staël. Grey full calf with blue, red and light grey decoration on both covers immitating the lithograph by Staël, in decorated slip-case. 3.800,00 EUR
Monod 2602; Catalogue de Staël 10. First edition, number 6 of 120 copies, signed by Char and de Staël. In a very elaborate binding. Added is a photo of Char talking to Odette. - Only ends of spine a little rubbed, else crisp and very nice.
Aus Kapitel: Literatur | Illustrierte Bücher | Einbände | Bücher mit Originalgraphik | Numerierte Ausgaben | Signierte Bücher | Bücher in französischer Sprache | Bücher über 1.000 Euro
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.

vergrößern



Dorlandus, Petrus. Homulus. Comoedia in primis lepida & pia... Köln, Jaspar von Gennep, 1537. 8°. 52 Bll., mit 2 Textholzschnitten und 2 (1 fast ganzseitigen) Holzschnitt-Druckermarken. Halb-Leder um 1860 mit reicher Rückenvergoldung. 1.800,00 EUR
VD 16 D 1470 (nur 2 Nachweise in Köln und Eichstätt); Gatt. 28. Erster Druck im deutschen Sprachraum des von Petrus Diesthemius (latinisiert Dorlandus) in niederdeutscher Sprache verfaßten Stückes "Jedermann", das auf dem englischen "The Somonyng of Everyman" aus dem 15. Jahrhundert basiert. "Das englische moral play dramatisirt eine ihrem Ursprunge nach buddhistische Fabel, worin die guten Werke als die einzigen, noch im Tode treuen Freunde des Menschen dargestellt werden. Seine Genossen, seine Verwandten, sein Geld und Gut wollen ihn nicht begleiten, als Gott ihn durch den Tod zur Rechenschaft auffordert. Die guten Werke aber (oder die Tugend bei den Niederländern) rufen die getreuen Helferinnen Erkenntniß und Beichte herbei... So wenig wir von dem Originalwerke des Petrus D. auch wissen... ihm gebührt das Verdienst, den tiefsinnigen und fruchtbaren Stoff für die continentale Bühne gewonnen zu haben" (Scherer in der ADB). - Der Holzschnitt auf dem Titel verso seitlich angeschnitten, wenige zeitgenössische Marginalien und Unterstreichungen, kaum fleckig. Der hübsche Einband beschabt, dennoch dekorativ.
Aus Kapitel: Alte Drucke | Literatur | Bücher in lateinischer Sprache | Bücher über 1.000 Euro
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Farrere, Claude. L`homme qui assassina. Paris, Cres, 1921. circa 25 x 20 cm. 2 ff., 231 pp., 2 ff., with 47 compositions dessinées et gravées sur bois par Gerard Cochet. Contemporary red morocco with green inlays and decorations, in a decorated leather jacket (original covers bound in). 1.800,00 EUR
Number 727 printed on "velin pur fil Lafuma" - here in a very elegant and sumptuous binding signed A. N. P. - Front cover with a star and half moon under ribands, like an order. Wrapper in red leather with green decorated papers on covers. - Half-title with a long and fully signed dedication by the author who confesses that he has never seen such a nice copy of his own book. - Just minor browning, original wrappers fine, crisp and very beautiful.
Aus Kapitel: Einbände | Illustrierte Bücher | Bücher mit Originalgraphik | Numerierte Ausgaben | Signierte Bücher | Bücher in französischer Sprache | Bücher über 1.000 Euro
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.

vergrößern



Francisco de Xavier in China und Slowenien, Kupferplatte - Originale Kupferstich-Platte für ein Heiligenbild. Süddeutschland oder Österreich, um 1780. circa 13 x 7,3 cm. (verso Vorlage für Kupferstich eines Siegels). 250,00 EUR
Gravierte Kupferplatte zur Herstellung eines gestochenen Heiligenbildes in zwei Teilen. Oben ist der Tod des Jesuiten und Missionars Franz Xaver (1506-1552) auf der Insel Shangchuan Dao dargestellt (Xaverius auf dem Totenbett, rechts Blick auf das südchinesische Meer). Unten eine Ansicht der Wallfahrtskirche in Oberburg in der Untersteiermark (heute Gornij Grad, Slowenien). - Gut erhalten, für Kupferstiche wohl noch nutzbar.
Aus Kapitel: Graphiken | China
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Guys, (P. A.). Voyage litteraire de la Grèce ou lettres sur les Grecs anciens et modernes avec un parallèle de leurs moeurs. Troisième èdition revue, corrigée, considérablement augmentée... 4 Bände. Paris, Duchesne, 1783. circa 20,4 x 13,4 cm. Zusammen etwa 1500 Seiten, mit gestochenem Frontispiz und 9 Kupfertafeln. Marmorierte Lederbände d. Zt. mit reicher Rückenvergoldung. 1.980,00 EUR
Brunet II, 1836; Cioranescu 33385; Cohen-de Ricci 468 f. Erste vollständige, um die Reise nach Kleinasien erweiterte Ausgabe, gegenüber den beiden früheren (nur zweibändigen) erheblich vermehrt. "The author was a physician of Lyons who made a long stay in the Orient. His work is written in such an agreeable style, his observations so delicate and his comparisons so subtle that it makes excellent reading even today." (Cox I, 231 zur engl. Ausgabe). - Vorsatz mit Besitzvermerk von Goethes Lili: "Lili de Turkheim. Cadeaux de Mr. Blessig. 1798" - Anna Elisabeth Schönemann (1758-1817) stammte aus Offenbach am Main und war Goethes Jugendliebe. Nach der gelösten Verlobung mit dem jungen Goethe heiratete sie den späteren Bürgermeister von Strassburg Bernard-Frédéric de Turckheim. - Wenig gebräunt, kaum fleckig, meist sauber, etwas berieben, ein unteres Kapital mit Schabspur, sonst gut erhalten und dekorativ gebunden.
Aus Kapitel: Reisen | Orient | Bücher in französischer Sprache | Bücher über 1.000 Euro
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Haller von Hallerstein. China und Ungarn - (Pray, Georg). Imposturae CCXVIII in dissertatione r(everendi) p(atris) Benedicti Cetto de sinensium imposturis detectae et convulsae. Accedunt epistolae anecdotae r. p. Augustini e comitibus Hallerstein ex China scriptae. Budapest, typis Regiae Universitatis, 1781. 8°. 4 ff., 272, LV pp., 1 engraved plate with a schematic arrangement of Ying and Yang. Modern decorated boards. 1.000,00 EUR
Wurzbach XXIII, 224. Rare first edition of this collection of sinological treatises as a response to the work "De Sinensium imposturis dissertatio" by Benedek Cetto (1731-1799). The editor Pray was university librarian at Buda and an eminent historian. He and Cetto exchanged several books concerning a theory that Cetto had first presented in 1776 about the origin of the Hungarians which he tried to support with evidence from Chinese sources. In the present work Pray criticizes his understanding of Chinese chronology, astronomy, literature and Confucian philosophy. The second part contains eight letters sent by the jesuit Haller von Hallerstein (1703-1774) from China to Europe in which he tries to correct several misunderstandings Cetto had gathered from Chinese sources. - Title with old inscription, only minor browning, else fine.
Aus Kapitel: Orts- und Landeskunde | Asien | China | Bücher über 1.000 Euro
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Hrabanus Maurus. De Laudibus Sanctae Crucis opus, eruditione versu prosaque mirificum... Augsburg, Hans Schultes, 1605. Folio, circa 30,8 x 20,8 cm. 10, LIX num., 1, XIII, 1 Bl., mit Druckermarke auf dem Titel, 2 grossen Textholzschnitten und 30 rot und schwarz gedruckten Figurentafeln im Text. Rötlich eingefärbtes Leder d. Zt., mit verblasster ornamentaler Vergoldung und Goldschnitt. 2.500,00 EUR
VD17 23:297871T. Seltene Neuauflage des erstmals 1503 im Druck erschienenen Werkes (vgl. Fairfax Murray 350), das in zahlreichen Handschriften überliefert ist und hier ein typographisches Kunstwerk darstellt. In einer genialen Verbindung von Schrift, Bild, Metrum und Zahlensymbolik feiert es Christus als Sieger und Herrscher. "Die carmina figurata sollten es nach dem Willen ihres Autors dem Leser, der ihre dunkle Botschaft zu entziffern verstand, ermöglichen, Zugang ‚zur Liebe des Kreuzes` zu finden. Sie sollten zu den geheimen Beziehungen, die zwischen den Zahlen, den Monaten und den Elementen bestehen, noch die göttliche Gnade offenbaren" (Massin 161). - Titel mit kleinem Besitzvermerk, etwas gebräunt, oben teils schwach wasserrandig, sonst meist sauber. Einband beschabt und bestossen, ohne Bindebänder, dennoch recht dekorativ.
Aus Kapitel: Theologie | Bücher in lateinischer Sprache | Konkrete Poesie | Bücher über 1.000 Euro
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.

vergrößern



Jesuiten in China, Konfuzianische Riten und Tempelschmuck - (Ceva, Tommaso). Reflexiones supra modernam causae sinensis constitutionem. Juxta exemplar in Italia impressum in latinum translatae. Ohne Ort (wohl Deutschland), 1709. Kl-8°. Titel, 82 SS. Marmorierter Umschlag d. Zt. 780,00 EUR
Streit, Bibliotheca missionum Nr. 2576. Seltene erste lateinische Ausgabe der um 1704 erstmals auf italienisch veröffentlichten Schrift "Riflessioni sopra la causa della Cina" des Jesuiten und Mathematikers Tommaso Ceva (1648-1736). Behandelt wird die Kontroverse über Zugeständnisse an Chinesen, die zum Christentum übergetreten sind, aber einige alte Riten und Gewohnheiten beibehalten haben. Nach einiger Kritik an der liberalen und pragmatischen Haltung der jesuitischen Missionare entschloss sich Clemens XI mit dem Mandat von Nanking einzufordern, dass konfuzianische Gebräuche nur dann beibehalten werden dürften, wenn sie nicht im Widerspruch zur apostolilschen Lehre stünden. Es ging dabei insbesondere um den Totenkult, das Wahrsagen, Aufstellen von Ahnentafeln und auch den Schmuck von Tempeln (Kirchen), die Ornamente enthielten, bei denen der Verdacht nahelag, es handele sich um Dämonen. - Etwas gebräunt, wenig fleckig, die letzten fünf Blätter stärker gebräunt, berieben. Vorsatz mit altem Besitzvermerk eines Grafen Hohenstein.
Aus Kapitel: Orts- und Landeskunde | Asien | China | Jesuiten
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Karl V. Gedrucktes Mandat, Inachterklärung von Mördern durch den Kaiser. Augsburg, 16. Juli, 1530. ca. 39 x 53 cm. 1 grosses Blatt gefaltet, mit Sekretärsunterschriften und (teils abgesplittertem) Siegel. 1.200,00 EUR
Ein gewisser Oswald Dixenhauser hatte mit seinen Komplizen Henßlein von Thann und Hans Bott ihren Hauswirt und Landvogteidiener Friedrich Prechter in Hagenau umgebracht, den Leichnam zunächst in einem Garten bei "Newenbeymberg" vergraben und dann drei Wochen später wieder ausgegraben und in einen Mühlbach geworfen. "Als er aber auffgeschwebt, und sichtper worden", hatten sie ihn wieder herausgezogen und in einem Bergwerksschacht versenkt. Nach Aufdeckung der Tat gebietet Kaiser Karl V. nun "allen und yeden", dass keiner die flüchtigen Übeltäter "hauset, hofet, ätzet, trengket, enthaltet, underschlaiffet, oder fürschiebet", sondern nach den Vorschriften des "gemainen Landtfridens" behandelt. - Leicht gebräunt, teils eingerissen und mit kleineren Schäden in den Faltknicken ohne Textverlust, sehr breitrandig und vollkommen unbeschnitten.
Aus Kapitel: Einblattdrucke | Kriminologie | Bücher über 1.000 Euro
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Prachtalbum mit Musikhandschrift, Chinois poli - Gluck, Christoph Willibald (u.a.). Handschrift mit Noten, Sammelband mit Arien aus französischen Opern. wohl Österreich, um 1760. circa 11,5 x 18,8 cm. Titel, 1 Tafel mit Zeichnung, 26 (3 leere) Notenblätter, 29 weisse Blätter. Rotes Maroquin der Zeit mit reicher Rücken-, Deckel-, Steh- und Innenkantenvergoldung, marmorierten Vorsätzen, Goldschnitt. 650,00 EUR
Hübsches Manuskript, enthält 27 Arien mit französischem Text, notiert ist bei einigen nur die Singstimme, die meisten aber mit Begleitung. Ganz prominent am Beginn 4 Arien aus Glucks "Chinois poli", verzeichnet bei Wotquenne, Appendice, 3. Die Handschrift trägt den Titel: "Recueil des Ariettes Francoises", auf dem folgenden Blatt eine amüsante Bleistiftzeichnung einer an einen Baum gehefteten Ritterrüstung, auf die ein geflügelter Putto mit Pfeil und Bogen schießt. Dann folgen die Arien, jeweils mit komplettem Text. Bei der Arie "L`objet de mon amour" ist ein Blatt entfernt, Text wie Melodie gehen jedoch bruchlos ineinander über, auch an wenigen anderen Stellen wurden Blätter wohl nur aus Korrekturgründen entfernt. Die letzten Blätter sind von anderer Hand geschrieben. - Modernes Exlibris, kaum gebräunt, etwas berieben, sonst schön und sehr dekorativ.
Aus Kapitel: Musik | Handschriften
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Sainte Ligue - Historia von der Liga in Franckreich. Darin kürtz, einfeltig, unparteiisch und Summarischer Weise begriffen unnd verfasset, was im Königreich Franckreich seidher die Liga daselbst auffgericht, sich zugetragen, und verlauffen hat... Ohne Ort, 1591. Folio. 2 Bll., 40 num. Bll., 2 (1 w.) Bll., 10 doppelblattgrosse Kupfertafeln (dabei eine Karte der Gegend um Paris). Pergament d. Zt. 2.200,00 EUR
VD 16 H 3961. Seltene zeitgenössische Dokumentation über die Ereignisse im achten Hugenottenkrieg. Die Kupfer zeigen Szenen aus dem Leben von Heinrich III., verschiedene Schlachten mit Stadtansichten (Dieppe, Dreux, Auneau, Paris etc.) und am Schluss eine schöne Karte mit Vogelschauansicht auf die Ile de France. 1596 erschien eine Art unabhängiger Fortsetzung über weitere Ereignisse (VD16 ZV 8030; ohne Ilustrationen). Das vorliegende Werk ist komplett mit allen Kupfern, eventuell fehlt ein weiteres weisses Blatt vor den Kupfern (eines vorhanden). - Exemplar aus der berühmten Bibliothek des kaiserlichen Rates und grossen Bibliophilen Franz Gottfried von Troilo von Lessotho (ca. 1580-1650), auf dem Titel sein eigenhändiger Besitzvermerk. - Wenige kleine Wurmstiche ohne Textverlust, papierbedingt etwas gebräunt, am Ende kleine Feuchtränder nur im weissen Rand. Der hübsche Einband ohne Bindebänder und aufgebogen, Vorderdeckel mit altem handschriftlichem Titel "Historia von der Liga..."
Aus Kapitel: Alte Drucke | Frankreich | Bücher über 1.000 Euro
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Sammelband Frankreich für Hans Günther von Schwarzburg-Sondershausen - 1. Emili, Paolo, und Arnoul Le Ferron. Frantzösischer und anderer Nationen mit einlauffender Historien… auß der Lateinischen zung vertolmetschet, Durch Christian Wurstisen. 2 Teile in 1 Band. Basel, Henricpetri, 1572. Folio, circa 33,5 x 23,5 cm. 10 Bll., 613 SS., 7 (1 w.) Bll., 477 SS., 1 Bl., mit 2 Druckermarken und zahlreichen Textholzschnitten (Portraits). Blindgeprägtes Schweinsleder d. Zt. auf Holzdeckeln mit Schließen, Vorderdeckel monogrammiert und datiert: "Hans Gunter der Viergraffe des Reichs G(raf) z(u) S(chwartburg) in die Librarey zu Sunders Hausen 1585, G(raf) G(unter)." 4.000,00 EUR
VD 16 E 1059; Fueter 139-141. Erste deutsche Ausgabe der berühmten Geschichte Frankreichs, verfasst von Paolo Emili, der von Ludwig XII. um 1499 herum den Auftrag erhielt, die "Grandes Chroniques de France" zu ersetzen. Die Fortsetzung bis zur Regierungszeit Heinrichs II. stammt von Arnould Le Ferron und schliesslich ergänzte Johann Thomas Freige der Ältere die Ereignisse bis zur Batholomäusnacht. - ANGEBUNDEN: 2. (Serres, Jean de), Frantzösische History. Jetzund newlich auß Lateinischer, unnd Frantzösischer sprach, in unser gemeine Teutsche sprach verteutschet. (Basel, Samuel Apiarius), 1574. 4, 262 num., 6 Bll. (letztes weiss). VD 16 F 2471; Fueter 143. Erste deutsche Ausgabe der "Mémoires" des Hugenotten Jean de Serres (1540-1598). Fueter klassifiziert sie als "frisch geschriebene, bisweilen leicht protestantisch gefärbte französische Geschichte". - ZUM EINBAND: Der Vorderdeckel mit der "Fides-Caritas-Spes"-Rolle, die Haebler auf einem Einband von 1582 beschrieb. Die vier Plattenstempel (6,1 x 2,8 cm) mit Anbetung durch die Hirten und die Heiligen Drei Könige. Johann Günther I. von Schwarzburg-Sondershausen (1532-1586) war seit 1552 Regent der Grafschaft Schwarzburg und seit 1571 Graf von Schwarzburg-Sondershausen. Er ist der Stifter dieser Linie. - Wenig gebräunt, gering fleckig, Titel recto u. verso mit kleinen Stempeln, sonst gut erhalten, der prachtvolle Einband geringfügig berieben, wenig fleckig, sehr dekorativ.
Aus Kapitel: Alte Drucke | Frankreich | Bücher über 1.000 Euro
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.

vergrößern



Susannis, Marquardus de. Tractatus de iudaeis et aliis infidelibus circa concernentia originem contractuum, bella, foedera, ultimas voluntates, iudicia & delicta Iudaeorum & aliorum infidelium... Venedig, Cominus de Tridino Montisferrati, 1558. 4°. 16 (letztes weiss), 148 num. 12 Bll., mit Druckermarke, 2 figürlichen Kopfholzschnitten und einigen figürlichen Holzschnitt-Initialen. Pergament d. Zt. 1.250,00 EUR
Adams S 2115; IT\ICCU\BVEE\013518. Seltene erste Ausgabe dieser Abhandlung zur rechtlichen Sonderbehandlung von Juden und anderen Nichtchristen, wie Muslimen. Der in Udine geborene Jurist Marquardo Susanna (1490-1578), der im Dienst der Republik Venedig stand, beschreibt zunächst die Herkunft der Juden und erörtert die Frage "Iudaeum esse an sit delictum". Sodann behandelt er Synagogen und Moscheen, die Kleidung der Juden und Muslime, ihre Riten (auch angeblichen Ritualmord), wie es möglich sei, als Christ mit ihnen Verträge zu schliessen, nach welchem Recht man Juden vertreiben dürfe, ob ein Verbrechen gegen sie anders zu ahnden sei als eines gegen Christen und viele andere Spezialfälle. - Titel mit Besitzvermerk und wenigen Anmerkungen des italienischen Juristen Benedetto Bariselli, der ab der Mitte des 16. Jh. in Venedig tätig war, ferner Stempel der Franziskaner in Hall/Tirol, kaum gebräunt, sauber, Rücken gekalkt und mit Etikett, ohne Bänder, sonst gut erhalten.
Aus Kapitel: Alte Drucke | Recht | Judaica | Islam
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.