zurück

    Halkyone
    Detlef Gerd Stechern
    Lamp`lweg 10
  D 22767 Hamburg

Tel.  :     040 389714
FAX :     040 38610997
E-Mail :     info@halkyone.de
Internet :     www.halkyone.de

Andersen, H. C. Gesammelte Werke. Vom Verfasser selbst besorgte Ausgabe. Band 1-38 in 18 gebunden. Leipzig, Lorck 1847-1851. Kl.-8°. Mit Porträt. Ln. d. Zt. 1.500,00 EUR
Eppelsheimer 479. - Erste deutsche Gesamtausgabe. Sie erschien zuerst wie vorliegend bei dem dänischstämmigen Verleger Lorck in 38 Teilen und wurde später bis 1872 bei Hartknoch fortgeführt (insgesamt erschienen 50 Bändchen). - "Das Märchen meines Lebens" hier im Erstdruck, wurde in Dänemark erst acht Jahre später veröffentlicht. - Aus der Bibliothek Maximiliane Blittersdorf geb. Brentano (Tochter von Antonie und Franz Brentano; 1802-1861) mit deren eigenh. Namenszug auf einigen leeren Vorblättern. - Einbände gering berieben und bestoßen. Ein Einband farblich etwas abweichend. Innen meist leicht stockfleckig, vereinzelt etwas stärker. Guter Erhaltungszustand dieser sehr seltenen Reihe. Eingehend kollationiert.
Aus Kapitel: Literatur | Gesamtausgaben | Bücher über 1.000 Euro
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Bergner, Ralf. Berliner Lebens- und Diebes-Plan. 1897 Aquarellierte Orig.-Federzeichnung. [Berlin] Friedrichshagen 2013. Blattgröße etwa 42 : 58 cm. Signiert. 600,00 EUR
Die Zeichnung mit einem schematischen Grundriss von Berlin und allerlei episodenhaftem Geschehen. In kleinen Anekdoten wird Leben und Lieben der Berliner dargestellt, nicht immer im Rahmen der bürgerlichen Ordnung. Äußerster Rand der großen Zeichnung mit geringen Knicken. Dabei: C. W. Zimmermann: Die Diebe in Berlin oder Darstellung ihres Entstehens, ihrer Organisation ihrer Verbindungen, ihres [!] Taktik, ihrer Gewohnheiten und Sprache. Für Polizeibeamte und zur Warnung für das Publikum [...]. Herausgegeben von Antonia Meiners. Berlin, Berliner Handpresse 2001. Etwa 33,5 : 24,5 cm. Illustriert von Ralf Bergner. Orig.-Halbleinenkartonage. Satyren und Launen Nr. 73. Nachdruck der Ausgabe Berlin 1847. Eins von 1.000 num. Exemplaren (= Gesamtauflage). Druckvermerk vom Künstler signiert. Die gedruckte Titelvignette ist vom Künstler signiert und mit einer umfangreichen kolorierten Orig.-Zeichnung ergänzt. Titel ebenfalls vom Künstler signiert.
Aus Kapitel: Kunst | Künstlergraphik | Orig.-Zeichnungen
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.

vergrößern


Fingesten, Michel. [Ex libris] Irene. [Berlin um 1925?] Farbige Zeichnung auf Transparentpapier. 4 : 6,4 cm / 5,8 : 8,2 cm (Darstellung / Blattgröße). Signiert. 550,00 EUR
Vgl. Deeken 253: Der Druck von Michel Fingesten ist mit "Autarkie" bezeichnet.Vorzeichnung für ein erotisches Exlibris: weiblicher Akt bei oraler Masturbation. Ein aktueller Fingesten-Katalog ist soeben erschienen (Schutzgebühr Euro 15 + Versand innerhalb Deutschlands Euro 3,00).
Aus Kapitel: Kunst | Künstlergraphik
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Fontane, Theodor, Schriftsteller (1819-1898). Eigenh. Brief mit U. Berlin, Potsdamer Str. 134 c, 24. I. 1890. Gr.-8°. 2 Seiten. Doppelblatt. 3.500,00 EUR
Dank für Glückwünsche zum 70. Geburtstag: "[...] Meine hochverehrteste gnädigste Frau, Goldwasser und Verse und heute erst meinen Dank dafür [...]. Daß Sie meiner freundlich gedacht, war zu liebenswürdig, um so liebenswürdiger als ich Ihnen durch meine Kritik über Fräulein Schanzer`s ›Jungfrau von Orleans‹ Veranlassung zum Mißfallen gegeben hatte. Aber ich darf sagen, ich habe vor drei, vier Monaten die Scharte auszuwetzen gesucht, als Frau v. Bülow in Ibsens ›Gespenstern‹ auftrat. Ich glaube, daß sie (Frau v. B.) mehr dazu angethan ist, eine moderne kluge Frau, als eine mittelalterliche Glaubensheldin darzustellen. [...]". - Empfehlungsformel und Unterschrift an den Rand geschrieben. - Fontanes Vorliebe für "Danziger Goldwasser" offenbart sich u. a. in einem Tischgespräch des alten Stechlin, der nach dem Mittagsessen diesen Liquer einem Cognac vorzieht. - Fontane besprach Schillers "Jungfrau" am 5. VIII. 1880 und Ibsens "Gespenster" am 29. IX. 1889 in der "Vossischen". - Stellenw. leicht fleckig. Geringe Knickfalten, Mittelfalz etwas verfärbt. - Nicht im HBV verzeichnet. Fontane-Chronik, S. 3078: "F. rechtfertigt seine Kritik an der Schauspielerin Marie Schanzer".
Aus Kapitel: Autographen | Literatur | Bücher über 1.000 Euro
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Grimmelshausen, H. J. Chr. von. Der Erste Beernhäuter. Berlin, Brandus 1919. 8°. 1 Bl., 28 Ss., 1 Bl. mit 5 blattgr. Orig.-Radierungen in Grün und 1 rad. großen Initiale in Ocker von Marcus Behmer. Orig.-Halblederband. 450,00 EUR
Rodenberg 445.7. - Erste Ausgabe mit der Illustrationsfolge von Marcus Behmer. - 7. Nibelungendruck. - Eins von 200 num. Exemplaren im Halbledereinband (Gesamtauflage: 320). - Deckelbezugspapier an den Rändern teilw. etwas verblasst. Lederecken etwas berieben. Hinterdeckel mit geringen Druckstellen, diese setzen sich auf einigen Blättern innen im Fußsteg fort.
Aus Kapitel: Literatur
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Iffland, A. W. Dramatische Werke. 16 Bände. Leipzig, Göschen 1798-1802. 8°. Mit 16 Kupfertafeln von W. Jury, H. Ramberg, H. V. Schnorr von Carolsfeld u. a. Dekorative Halblederbde. d. Zt. 750,00 EUR
Goed. V, 268,36. - Katalog Hirschberg 41 und Erinnerungen 82: "Vortreffliche Kupferstiche [...] genußreiche Lektüre". - Bibl. Arno Schmidt 226.1 (unvollständig). - Erste Gesamtausgabe, die Ausgabe letzter Hand. - Band I mit der Autobiographie "Meine theatralische Laufbahn". Weiterhin enthalten die Stücke: "Die Jäger", "Verbrechen aus Ehrsucht", "Die Mündel", "Figaro in Deutschland", "Der Spieler", "Der Komet", "Der Magnetismus", "Allzu scharf macht schartig" u. v. a. - Iffland (1759-1814) war neben Kotzebue der ungekrönte Theaterkönig seiner Zeit. Bereits in Schülertagen verfiel er zusammen mit seinem Klassenkameraden Karl Philipp Moritz einer regelrechten "Theatromanie", riss von zu Hause aus und feierte in Gotha als junger Schauspieler seiner ersten Bühnenerfolge. Daraufhin tat er sich in Mannheim auch als Autor hervor und schrieb dort sein erfolgreichstes Stück "Die Jäger. Ein ländliches Sittengemälde" (1785). Mit diesem Kracher eröffnete Goethe 1791 das Weimarer Theater. Iffland reüssierte auch weiterhin als Schauspieler, ein Triumph wurde die Darstellung des "Franz Moor" in Schillers "Räuber" in der Uraufführung von 1782. Zwischen Schiller und Iffland entwickelte sich fortan eine enge Zusammenarbeit. Iffland entwickelte im weiteren Verlauf seiner Karriere das Berliner Nationaltheater zur ersten Bühne Deutschlands. Als Gönner und Förderer traten die preuß. Könige Friedrich Wilhelm II. und Friedrich Wilhelm III. hervor. Letzter verlieh ihm den "Roten Adlerorden dritter Klasse", somit wurde ein Schauspieler erstmals in Deutschland mit einem Orden dekoriert. - Die vorliegende Ausgabe wurde auf besserem, teils bläulichem Papier gedruckt (es gibt auch Ausgaben auf einfachem Druckpapier) und stammt aus der Adels-Bibliothek der Gräfin von Hoensbroech geb. von Schaesberg mit deren Namenschildchen auf den Titelblättern bzw. Band XVI Namenszug auf dem Vorsatzblatt. - Der Erhaltungszustand ist gut. Band XV versehentlich Titelblatt nicht bedruckt (leeres Blatt der dazugehörigen Lage vorhanden). Ohne den erst 1808 in Berlin bei Oehmigke erschienenen Erg.-Band "Neue dramatische Werke".
Aus Kapitel: Literatur | Gesamtausgaben
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Jahnn, H. H. Perrudja. Roman. 2 Bände. Berlin, Kiepenheuer 1929. 8°. 431 und 436 Seiten, 1 Blatt. Blaue Orig.-Leinenbände. 2.500,00 EUR
Meyer 32. - Erste Ausgabe. - Eins von 1000 Exemplaren der Normalausgabe. - Titel Teil I mit inhaltsreicher eigenh. Widmung mit U. vom Autor für Jahnns Lebensfreund Werner Helwig (1905-1985): "Für Helwig: | Die Monate die Jahre | glimmen ab. Und das | meiste der Zeit wird | unkenntlich. Aber die | Schatten einer großen Einig-| keit widerstehen dem Zerfall. | Hans Henny Jahnn". - Einbände leicht berieben, Band 2 mit zwei Feuchtigkeitsstellen. Die Rückenvergoldung etwas nachgedunkelt. Innen 1 Blatt mit Randeinriss, vereinzelt geringe Flecken.
Aus Kapitel: Literatur | Numerierte Ausgaben | Signierte Bücher | Bücher über 1.000 Euro
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Lettau, R. Renovierter Rixdorfer Rübezahl. 5 Vierzeiler. Gifkendorf, Merlin 1996. 71 : 51 cm. Leporello mit 18 Blättern und 4 Orig.-Holzschn von U. Bremer, A. Schindehütte, J. Vennekamp u. A. Waldschmidt. Orig.-Pappband, etwas verzogen. 950,00 EUR
Erste Ausgabe. - Eins von 24 num. Exemplaren des originalgraphischen Werkes (= Gesamtauflage), vorliegend Exemplar No. 1. - Handpressendruck. - Druckvermerk vom Autor und den vier Künstlern signiert. - Neben den typographisch in Rot und Schwarz gestalteten Vierzeilern von Lettau zeigt das Album 4 große Holzschnitte aus der "Werkstatt Rixdorfer Drucke", Gümse, für den "IFA Ferienpark Hohe Reuth, Schöneck im Vogtland".
Aus Kapitel: Literatur | Pressendrucke | Illustrierte Bücher | Bücher mit Originalgraphik | Numerierte Ausgaben | Signierte Bücher
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Ringelnatz, J. Janmaate. Topplastige Lieder. [Berlin 1922]. 40 : 30 cm. 10 Blätter. Mit 1 sign. Orig.-Lithographie von Rudolf Grossmann und 8 sign. kolorierten Orig.-Kaltnadelradierungen von Max Pretzfelder auf Tafeln. Etwas beschädigter Orig.-Pappbd. 1.800,00 EUR
W./G. 14. - Erste Ausgabe. - 19. Druck der Galerie Flechtheim. - Eins von 50 nummerierten Exemplaren (= Gesamtauflage), hier vorliegend Exemplar-Nr. 2. - Alle Graphiken von den Künstlern signiert und Druckvermerk zusätzlich von J. Ringelnatz und M. Pretzfelder signiert. - Druck des Textes von O. von Holten auf Bütten, der Lithographie von H. Birkholz und der Radierungen von A. Ruckenbrod, alle Berlin. - Innen gut erhalten und fleckenfrei. 2 Blätter mit sehr kleinem Randeinriss, letztes Blatt mit schwacher Knickspur. 1 leeres Vorblatt mit Namensstempel.
Aus Kapitel: Literatur | Illustrierte Bücher | Bücher mit Originalgraphik | Numerierte Ausgaben | Signierte Bücher
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.

vergrößern


Schiller, Fr. Hrsg. Anthologie auf das Jahr 1782. Gedruckt in der Buchdrukerei zu Tobolsko [d. i. Stuttgart, Metzler für den Herausgeber 1782]. 8°. 8 Bll., 271 Ss. Mit gest. Titelvignette. Chagrinlederband d. Zt. mit Vergoldung (Remboitage). 1.800,00 EUR
Goed. V, 165, 28. - Erste Ausgabe dieser Sammlung. - Etwa sieben Monate vor der Flucht des Regimentsarztes, Friedrich Schiller, erschienen. Die Sammlung kennzeichnet den Beginn seiner literarischen Karriere. Enthält die erste gedruckte Lyriksammlung des 22jährigen (nach Goedeke 21 Beiträge), darunter die "Laura-Oden". - Ferner Gedichte von J. C. F. Haug, L. Schubart, C. F. D. Schubart u. a. - In einen alten Einband eingehängt.
Aus Kapitel: Literatur | Bücher über 1.000 Euro
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Wackenroder, W. H. Phantasien über die Kunst, für Freunde der Kunst. Herausgegeben von L. Tieck. Hamburg, Perthes 1799. 8°. 283 Ss. Pappband d. Zt. 650,00 EUR
Goed. VI, 36, 37 u. 47, 6. - Erste Ausgabe. - Setzt die in den "Herzensergießungen" begonnen Reflexionen über die Kunst des Mittelalters und des klasssichen Altertums fort, hier steht die Musik im Vordergrund. - Einband den Gelenken etwas abgeplatzt, Bezüge berieben. Gestochenes Exlibris. - Breitrandiges und fleckenfreies Exemplar auf besserem Papier.
Aus Kapitel: Kunst | Musik
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.