zurück

    Sächsisches Auktionshaus & Antiquariat
    Johannes Wend KG
    Markt 1
  D 04109 Leipzig

Tel.  :     0341 9832015
FAX :     0341 3026805
E-Mail :     antiquariat-wend@t-online.de
UST-Id-Nr.:     DE 151860437

Angebotsschwerpunkte:
Gastronomie, Illustrierte Bücher, Kunst, Literatur, Pressendrucke, Landeskunde, Sachsen

Forster, Georg. Kleine Schriften. Ein Beytrag zur Völker- und Länderkunde, Naturgeschichte und Philosophie des Lebens. 6 Teile in 6 Bänden. Leipzig, Paul Gotthelf Kummer und (ab Band 2) Berlin, Voss 1789-97. Mit 20 Kupferstich-Tafeln, darunter 12 Tafeln von Daniel Berger und Johann Samuel Ringk nach Daniel Nikolaus Chodowiecki sowie 2 mehrfach gefalteten Kupferstich-Karten, gestochen von Carl Jäck. 16,5 x 10,5 cm. Pappbände der Zeit mit Buntpapierbezug (Rücken etwas verblichen, minimal berieben und bestoßen) sowie goldgeprägten Rückentiteln auf grünen Rückenschildern und Rückenvergoldung. 3.500,00 EUR
Goedeke VI, 250, 67. Wilpert-Gühring² 32. ADB VII, 172 ff. - Erste Ausgabe. - Seltene Werkauswahl Georg Forsters (1754-1794). Der erste Band enthält als Hauptstück "Cook, der Entdecker" sowie vier kürzere Aufsätze über Australien, Tahiti, "Leckereyen" und den Brotbaum (hierzu zwei Kupfer). Der zweite Band und die folgenden wurden von Ludwig Ferdinand Huber ab 1794 aus dem Nachlass herausgegeben. Die Bände enthalten längere Aufsätze über Nordamerika und die Nordwest-Passage, eine Biographie von William Dodd, Essays zur englischen Literatur, Rezensionen etc. Der letzte Band beinhaltet die politischen Schriften, vornehmlich zur Französischen Revolution. Dazu auch die Kupferstiche nach Chodowiecki sowie sechs Tafeln mit insgesamt zwölf Porträts. - Mit den großen Faltkarten: "Karte des Nordens von America, zur Beurtheilung der Wahrscheinlichkeit einer nordwestlichen Durchfahrt, gezeichnet von G. Forster, 1791" und "Karte des nördlichsten America ... gezeichnet von D. F. Sotzmann 1791". - Teil 3, wie stets, mit Paginierungsfehler nach Seite 158. Teil 6 ohne den Schmutztitel. Mitunter gebräunt und etwas braunfleckig, insgesamt aber schön erhalten. - Mit sämtlichen Kupferstichen und durchgängig in erster Ausgabe vorliegend!
Aus Kapitel: Naturwissenschaften | Orts- und Landeskunde | Ethnologie | Bücher über 1.000 Euro
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.

vergrößern


Glaser, Curt, Julius Meier-Graefe, Wilhelm Fraenger und Wilhelm Hausenstein. Max Beckmann. München, R. Piper 1924. Mit 1 Original-Radierung von Max Beckmann sowie 52 Tafeln und 16 Textabbildungen. 2 nn. Bl., 87 S., 1 nn. Bl. 31 x 21,5 cm. Original-Halbleinenband (minimal fleckig und bestoßen). 750,00 EUR
Gallwitz 230. Hofmaier 265 B. b. - Erste Ausgabe. - Mit der Original-Radierung "Frauenbildnis mit aufgestützten Armen und Glas". - Ein Seidenhemdchen mit kleinem Einriss. - Gutes Exemplar.
Aus Kapitel: Kunst | Bücher mit Originalgraphik
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.

vergrößern


Lefler, Heinrich und Joseph Urban. Grimm`s Märchen. Gezeichnet von Heinrich Lefler und Joseph Urban. Mit Gedichten von Ludwig Fulda. Wien, M. Munk (um 1905). Mit 12 farbigen, teilweise goldgehöhten Tafeln nach Zeichnungen von Heinrich Lefler und Joseph Urban sowie verschiedenem Buchschmuck, dazu Titel und 12 Blatt Text. 24,5 x 23,5 cm. Original-Karton (etwas lichtrandig und angestaubt) mit Deckeltitel. 450,00 EUR
Vgl. Stuck-Villa I, 420. Doderer, LKJ II, 330. - Erste Ausgabe. - Titelausgabe des Märchen-Kalenders von 1905 ohne Kalendarium. Prachtvoll ausgestattet von den beiden Wiener Jugendstil-Künstlern Heinrich Lefler und Joseph Urban, mit jeweils einer Tafel zu den zumeist Grimmschen Märchen-Klassikern Schneewittchen; Die kleine Seejungfrau; Aschenbrödel; Hänsel und Gretel; Das Gänsemädchen; Marienkind; Schwan kleb` an; Schneeweißchen und Rosenrot; Gevatter Tod; Froschkönig; Rapunzel; Dornröschen. - Vorsatz mit kleinen Rückständen eines entfernten Exlibris. - Insgesamt gut erhalten.
Aus Kapitel: Märchen
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.

vergrößern


Thoma, Hans. (1839-1924), Maler und Graphiker. Eigenhändiger Brief auf Bütten mit Unterschrift, datiert: Frankfurt a. M. 9. Juni 1883. 3 Seiten an den Frankfurter Architekten und Bauunternehmer Simon Ravenstein (1844-1933) über ein beigefügtes 6-seitiges Manuskript, dieses ebenfalls mit Unterschrift und Datum: Frankfurt a. M. 8. Juni 1883. Darin erläutert Thoma detailreich seine Wandfresken für ein Objekt in der Eschenheimer Landstraße(?). Hans Thoma stellte hier in sieben Fensterbögen die Sieben Todsünden dar: "Drittes Fenster: die Wohllust(!) - Kinder auf einer Wiese mit Vergißmeinnicht liebkosen eine Taube ... Im linken Zwickel eine Sphinx, rechts ein übermütiger alter Faun, die Streifen sind mit Rosen ausgefüllt". 450,00 EUR
Vgl. Thieme-Becker XXXIII, 47. - Das Manuskript ist für den Weimarer Maler Hermann Graf (1873-1940) gedacht, der es veröffentlichen sollte. - Hans Thoma lebte von 1878 bis zu seiner Berufung nach Karlsruhe 1899 in Frankfurt. In dieser Zeit unterstützte Simon Ravenstein den Künstler mit zahlreichen Aufträgen zur Ausmalung von Innenräumen und Außenfassaden. So schuf Hans Thoma 1882 fünf bedeutende Wandfresken zu Opern Richard Wagners für das Wohnhaus Ravensteins. - Minimal fleckig und gebräunt.
Aus Kapitel: Autographen | Kunst
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.

vergrößern


Urkunde - Johann Georg III., Kurfürst von Sachsen. (1647-1691). "Von Gottes gnaden Wir Johann Georg Chur-Printz und Hertzog zu Sachßen, Jülich, Cleve und Berg ..." Urkunde, ausgestellt: Bautzen, am 5. Dezember 1674. Deutsche Handschrift auf Pergament, 33 Zeilen mit eigenhändiger Unterschrift des Kurprinzen Johann Georg sowie kurfürstlich-sächsischem Wachssiegel in Holzkapsel (Deckel fehlt). 33 x 43 cm. 1.200,00 EUR
Vgl. ADB XIV, 383 f. NDB X, 527. - Beurkundet werden Erbangelegenheiten in Bezug auf Schloss und Rittergut Nieder-Rennersdorf/Oberlausitz mit den dazugehörigen Ländereien, Grundstücken und Besitzungen, in Auftrag gegeben von Magnus Adolph von Eberhardt. Erbzeugen waren die Kammerherren Heinrich Sigmund von Döbschitz zu Lichtenau und Wolf Albrecht von Löbau zu Schönberg (1636-1699). - Nieder-Rennersdorf, heute als Rennersdorf Ortsteil der Stadt Herrnhut, kam 1649 in den Besitz der Familie von Eberhard(t), die das Rittergut 1718 an den Zittauer Bürgermeister Johann Christian Nesen verkaufte. Das Schloss wurde 1945 zerstört. - Der sächsische Thronfolger Johann Georg III. war von 1672 bis zu seinem Regierungsantritt 1680 Landvogt der Oberlausitz, mit Sitz auf der Bautzener Ortenburg. - Gefaltet. - Etwas angestaubt. - Insgesamt schön erhaltene Urkunde mit der Signatur des späteren Kurfürsten.
Aus Kapitel: Orts- und Landeskunde | Sachsen | Urkunden
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.

vergrößern


Zimmermann, Johann Georg. Von der Einsamkeit. Wien, J. V. Degen 1803. 1 nn. Bl., 77 S. 38 x 27,5 cm. Brauner Maroquinband der Zeit (geringe Kratzspuren) mit Rückentitel und Rückenverzierung, die Deckel mit Rautenmuster, eingerahmt von floraler Goldverzierung in Weinblattmuster (etwas abgegriffen), Buntpapiervorsätze. Mit dem Exlibris der Gräfin Alexia Uwarow. 1.200,00 EUR
Goedeke IV/1, 159, 5. Vgl. ADB V, 23. - Sehr seltene Prachtausgabe des Wiener Buchhändlers und Buchdruckers Josef Vinzenz Degen (1763-1827). - "Im Jahre 1800 brachte Degen die sehr gut eingerichtete Albert`sche Buchdruckerei an sich und legte zugleich eine Schriftgießerei an, mit welcher er sich durch Einführung neuer geschmackvoller Typen große Verdienste erwarb. Aus der entsprechend gehobenen Druckerei gingen seitdem Erzeugnisse ersten Ranges, namentlich Prachtausgaben mehrerer Schriftsteller hervor" (ADB). - Unsere Ausgabe gehört zu den wenigen Prachtausgaben Degens, offenbar der einzige Druck aus dem Jahre 1803. Schlossar (Die Wiener Prachtausgaben Degens vom Anfange unseres Jahrhunderts. In: Zeitschrift für Bücherfreunde Jahrgang 2, 1899, p. 467 ff.) beschreibt die Drucke nach den Exemplaren der Grazer Universitätsbibliothek, die durch Schenkungen Degens seinerzeit an dessen Heimatstadt gelangten. Schlossar stellte fest, dass außer den Grazer Exemplaren in langer Zeit nur ein Druck auf dem Antiquariatswege angeboten worden war, alle anderen Exemplare aber in festen Händen seien. Das vorliegende Werk kostete 1803 schon 20 Gulden. Die Degenschen Prachtausgaben wurden in Rezensionen bereits 1804 über die Drucke Breitkopfs, Göschens und Bodonis gestellt, dabei hatten die Degenschen noch dazu eine wesentlich kleinere Auflage. Das vorliegende Exemplar in seiner exzellenten Erhaltung und interessanten Provenienz ist ein einzigartiges Dokument der Buchkunst. - Mitunter etwas braunfleckig, ansonsten von schöner Erhaltung.
Aus Kapitel: Philosophie | Buchwesen
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.