zurück

Kategorien: Exil

Exil - Freie Deutsche Jugend. Diskussionsblätter für eine freie deutsche Jugendbewegung. Juni - Juli 1937 Nr. 1. Paris. 16 S. 4° 300,00 EUR
Das erste Heft der extrem seltenen Exil-Zeitschrift der Urzelle der FDJ, herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft freiheitlicher Jugendorganisationen, gedruckt bei "Vorwärts" in Troppau, die Zeitschrift wurde mit Nr. 7 im Februar 1938 eingestellt, minimaler Eckknick, insgesamt nahezu Reprint-Qualität !
Anbieter: Bücherinsel Tel: 0341 9904081 Buecherinsel.Lpz@freenet.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Hermann, Georg. Der Etruskische Spiegel. Amsterdam, Menno Hertzberger & Co. 1936. Farbig illustr. OBrosch. 309 S. Mit zahlreichen Illustrationen von Charles Eyck. 8°. An den Kanten stellenweise etwas bestoßen. Stellenweise vereinzelt gering stockfl. Insgesamt gut erhaltenes Exemplar. 280,00 EUR
Sternfeld-Tiedemann 209. Erste Ausgabe der letzten Veröffentlichung des 1943 in Auschwitz ermordeten Schriftstellers.
Anbieter: Knöll Tel: 04131 32390 Mobil: 0160 4861800 norbert.knoell@gmx.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.



vergrößern
Karlweis, Marta. Jakob Wassermann. Bild, Kampf und Werk. Mit einem Geleitwort von Thomas Mann. Amsterdam; Querido; 1935. Ln.; 472 S., mit einem Portrait Wassermanns. 220,00 EUR
Min. bestoßen, Vorsätze gebräunt u. m. ExLibris u. schöner Buchmarke aus Amsterdam. Die österr. Schriftstellerin und zweite Ehefrau von Jakob Wassermann - bekannt vor allem für ihren hochgelobten Roman "Ein österreichischer Don Juan" - zeichnet hier das Leben ihres Mannes bis zu seinem Tod 1934 in Altau nach. Ein nicht häufiges Exil-Buch.
Anbieter: Tode Riewert Q. Tel: 030 7865186 antiquariattode@t-online.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.



vergrößern
Kolbenhoff, Walter. Untermenschen. Kopenhagen; Trobris; 1933. Engl. Brosch.; 219 S. 240,00 EUR
Leicht angestaubt, Rücken alt (und dezent) mit Tesafilm restauriert, ExLibris. Der erst 1993 gestorbene Autor war Mitgl. der KPD u. freier Mitarb. der "Roten Fahne". Er schrieb ab 1930 Reportagen für den "Vorwärts" u. a. Berliner Zeitungen. Sein legendärer Untermenschen-Roman - hrsg. auf Drängen seines Freundes Wilhelm Reich - erschien 1933 nach seiner Emigration nach Kopenhagen. "Der Mann, der erzählt, ist desillusioniert, das Buch ist zynisch, enthält rücksichtslos ehrlich all das Rohe und Brutale auf dem Grunde unserer Sinne [...] hier ist einer von den seltenen, seltenen Fällen, wo man glaubt, ganze, wirkliche, lebende Menschen in einem Buch getroffen zu haben, mögen es auch zerschlagene und misshandelte ‚Untermenschen` sein " (Klappentext). Der überaus seltene Exil-Titel hier noch in einer durchaus guten Erhaltung!
Anbieter: Tode Riewert Q. Tel: 030 7865186 antiquariattode@t-online.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.



vergrößern
Mann, Klaus. Flucht in den Norden. Roman. Amsterdam, Querido, 1934. 240,00 EUR
8° (19,5 x 12,5 cm). 319 Seiten. Schöner privater Handeinband. Halbfranzband in braunem Oasenziegenleder auf 4 Bünden mit vergoldetem Rückentitel. Original-Umschlag mit eingebunden. Hinterer Deckel minimal berieben sonst tadellos frisches Exemplar. - Im Exil erschienene, erste Ausgabe. - Wilpert/Gühring II, 16. Deutsches Exilarchiv 3794.
Anbieter: Peter Ibbetson Tel: 02263 7158018 Mobil: 0172 5835647 info@antiquariat-peteribbetson.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.



vergrößern
Scheer, Maximilian u.a. Le Peuple Allemand Accuse. Appel à la Conscience du Monde. Préface de Romain Rolland. Paris, Éditions du Carrefour, 1938. 450,00 EUR
8° (19 x 1 4 cm). 336 Seiten. Beiliegend mehrfach gefaltete Karte. Typographisch gestaltete Originalbroschur. Das empfindliche Papier altersbedingt gebräunt. Umschlag mit leichten Alterungsspuren. Insgesamt von sehr guter und sauberer Erhaltung mit der seltenen, meist fehlenden Originalkarte. - Deutsches Exilarchiv 4532. - Erste französische Ausgabe, zwei Jahre nach der deutschen Erstausgabe, die 1936 ebenfalls in Willi Münzenbergs Pariser Exilverlag Éditions du Carrefour unter dem Titel "Das deutsche Volk klagt an" (Deutsches Exilarchiv 1045) erschienen war. Mit einem Vorwort von Romain Rolland. Der Journalist und Schriftsteller Maximilian Scheer, d.i. Walter Schlieper (1896-1978), blieb aufgrund seiner Biographie lange zu Unrecht unbeachtet. Erst durch die Nazis in den Untergrund gezwungen, dann wegen seiner DDR-Karriere im Westen nicht weiter rezipiert, gerieten seine Verdienste als Exilschriftsteller und antifaschistischer Aufklärer in Vergessenheit. In Hahn bei Engelskirchen (Rheinland) geboren, besuchte er in den 20er Jahren Vorlesungen an der Universität Köln und gehörte zu den Gründungsmitgliedern der linken Theatergruppe "Oktobergruppe". Im März 1933 emigrierte er als Verfolgter der Nationalsozialisten nach Paris und änderte seinen Namen. Er arbeitet als Journalist bei der antifaschistischen Presseagentur Inpress, lieferte Beträge für die "Neue Weltbühne" und veröffentlichte u.a. die vorliegende Dokumentation, die bereits einen Plan der deutschen Konzentrationslager sowie die erste veröffentlichte Lagerordnung enthielt. Scheer floh 1940 in die USA und lebte nach seiner Rückkehr nach Deutschland 1947 in der DDR. Dort wurde er Chefredakteur der Zeitschrift "Ost und West" und leitete bis 1952 die Hauptabteilung "Künstlerisches Wort" des Berliner Rundfunks und des Deutschlandsenders. Ab 1952 arbeitete er als freier Journalist und Schriftsteller. Er bereiste zahlreiche Länder (Ostafrika, Kuba, Irak), über die er Reportagen schrieb, war Mitglied der Deutsch-Arabischen Gesellschaft und des ostdeutschen PEN-Zentrums. Für sein literarisches Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen.
Anbieter: Peter Ibbetson Tel: 02263 7158018 Mobil: 0172 5835647 info@antiquariat-peteribbetson.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Seydewitz, Max - Nationalkomitee Freies Deutschland. Deutsche wohin? Protokoll der Gründungsversammlung des National-Komitees Freies Deutschland und des Deutschen Offizierbundes. Vorwort von Paul Merker und Arnold Vieth von Golssenau (Ludwig Renn). Latein-Amerikanisches Komitee der Freien Deutschen, Mexiko. 1944. 138 S., 1 Bl. 8°, Orig.-Karton. 500,00 EUR
Titelblatt mit eigenh. Besitzvermerk des ehem. Linkssozialisten Max Seydewitz (1892 - 1987), der zu dieser Zeit im Exil in Schweden lebte und später sächsischer Ministerpräsident war (1947 - 1952). - Karton lichtrandig und am Rücken mit kleinem Einriss. - Exilarchiv 1046.
Anbieter: Rotes Antiquariat Tel: 030 27593500 info@rotes-antiquariat.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.



vergrößern
Singer, Kurt und Felix Burger. Carl von Ossietzky. Zürich, Europa Verlag 1937. 20,5 x 13,5 cm. 143, (1) S. mit einem Porträt, OKarton. 180,00 EUR
Sternfeld-Tiedemann S. 469. - Erste Ausgabe. Die Autoren waren langjährige Mitarbeiter Ossietzkys, dem 1936 der Friedensnobelpreis verliehen wurde. Ungewöhnlich frisches Exemplar.
Anbieter: Lindner Hans Tel: 08751 5617 lindner.mainburg@t-online.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Zech, Paul. bäume am rio de la plata. Buenos Aires, Transmare Verlag [1935]. 1. Aufl. Kartoniert, 30, (1) Seiten. Vorderdeckel etwas lichtrandig, Rostfleckchen am Buchrücken. 650,00 EUR
Nr. 61 einer einmaligen Auflage von 250 Exemplaren. Mit einer handschriftlichen Widmung (Blei) an Anselm Ruest (d.i. Ernst Samuel, 1878 - 1943) auf Seite 1. (‚B. A. 3. V. 36`)
Anbieter: Wagner Matthias Tel: 030 29351753 info@antiquariat-wagner.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.



vergrößern

  zurück