zurück

Kategorien: Sachsen

Altenburg und Ronneburg. Kupferstich- Karte, v. Tardieu l`aine nach E. Koch, erschienen im Landes-Industrie Comptoir in Weimar, "Topographische Karte der Aemter Altenburg und Ronneburg. Hrsg. auf Befehl Sr. Durchlaucht des Reg. Herzogs von Sachsen Gotha u. Altenburg", dat. 1813, 21 Blatt meist 41 x 54 cm, Bildauschnitt zusammen bis 240 x 250 cm. 2.100,00 EUR
Engelmann 881; Tooley 275. - Die seltene große Wandkarte wurde von Hans Wilhelm v. Thümmel (1744-1824, siehe ADB XXXVIII, p. 176f.), einem Bruder des Schriftstellers Moritz v. Thümmel, herausgegeben. Sauber gestochene, detaillierte Karten, in denen auch die kleinsten Ortschaften u. Wege verzeichnet sind; jeweils num. I-XXI. Mit 2 Kartuschen in Deutsch u. Französisch. - Ohne die dazugehörige Generalkarte. Die Ränder vereinzelt etwas angestaubt und gering stockfleckig.
Anbieter: Paulusch GmbH Clemens Tel: 030 2427261 Mobil: 0171 3675212 info@antiquariat-paulusch.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.



vergrößern
Anonymus. Zehn aquarellierte und gouachierte Miniaturzeichnungen mit Ansichten des Elbtales und von Dresden. Wohl ebenda, um 1820. Querformat, ca. 7 x 10 cm. Aquarellierte und teils gouachierte Federzeichnungen auf Lackpapier mit Einfassungslinie und handschriftlicher Ortsbezeichnung unter dieser in dekorativer Kalligraphie. Mit einigen kleineren, oberflächliche Bereibungen und Abplatzungen, den Gesamteindruck jedoch kaum störend. Insgesamt von schöner Erhaltung. 1.250,00 EUR
Reizende Folge von fein gezeichneten und minutiös aquarellierten bzw. mit Gouache-Farben kolorierten Ansichten der Sächischen Residenzstadt Dresden und ihren schönsten Bauwerken entlang der Elbe: Dargestellt werden (wie in der Bildunterschrift angeführt): Dresden gegen Mitternacht, Dresden mit dem Zwinger, Die Palais Gärten zu Neu-Dresden, Dresden gegen Abend, Schloß Tharandt im Plauischen Grunde, Pillnitz gegen Morgen, Moritzburg gegen Mitternacht, Vestung Königstein gegen Mitternacht, Meißen gegen Abend, Meißen gegen Morgen, Meißen gegen Abend. - Zwar finden sich keinerlei Hinweise auf den Künstler, es dürfte sich bei ihm aber um einen geübten Miniaturenmaler gehandelt haben, dem die klassischen Ansichten Dresdens und seines Umlandes, wie etwa der Canaletto-Blick auf das südliche Elbufer, ebenso vertraut waren wie die zeitgenössische Staffierung des Vordergrundes mit Booten, Fischern, Fuhrwerken und Flaneuren.
Anbieter: Wulf Stefan Tel: 030 22015272 Mobil: 0176 20393614 stefanwulf@gmx.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Denkschrift der Sächsisch-Böhmischen Dampfschifffahrts-Gesellschaft zur Erinnerung ihres Fünfzigjährigen Bestehens Dresden 1886. Dresden, C. Heinrich, 1886. 4°, illust. Titel, 1 Abb., 39 S., illustr. OBrosch. 280,00 EUR
Im April 2016 wurde diese seltene Denkschrift vom Stadtarchiv Dresden zur Archivalie des Monats gekührt. Die Abbildung zeigt eines der ersten Dampfschiffe auf der Oberelbe, die "Königin Maria" welche von Johann Andreas Schubert, Prof. für Mathematik u. Mechanik an der Technischen Bildungsanstalt in Dresden, konstruiert wurde. Broschur etwas fleckig und leicht knickspurig, hinterer Broschurdeckel mit Randeinriss (ca. 1,5 cm), Titel mit Wasserfleck, Papier durchgängig etwas fleckig.
Anbieter: Bachmann & Rybicki Tel: 0351 21960903 Mobil: 0172 8613125 info@dresden-antiquariat.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Eisenbahn - "Kursbuch" der Leipzig-Dresdner-Eisenbahn Sommerhalbjahr 1855. Fischer. Dresden. quer-16°. 2 Blatt in bedruckter Original-Hülle 240,00 EUR
Faltblatt (36 x 25 cm) "Dresdner Post- & Eisenbahn-Bericht" mit Fahrplänen von 6 Strecken (Leipzig-Dresden, Dresden-Berlin...), 2 Dampfschifflinien auf der einen und "Brief-Porto-Taxe für das Hof-Postamt Dresden" auf der anderen Seite und ein Nachtrag (15 x 21 cm) zu 5 Strecken, Hauptblatt mit einem Einriß - gut, Nachtrag und Hülle sehr schön.
Anbieter: Bücherinsel Tel: 0341 9904081 Buecherinsel.Lpz@freenet.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Engel, L. H. H. Oeconomische und statistische Reisen durch Chursachsen und dessen angränzende Länder. Mit 1 gefalteten Tabelle, 4 Blatt, XXXII, 232 Seiten, Pappband der Zeit mit dreiseitigem Grünschnitt, 20 x 12 cm, Leipzig, Rein, 1803. Gut erhalten. 380,00 EUR
Anbieter: Carlsen H. Tel: 0431 8888460 Mobil: 0175 8704630 Antiq.H.Carlsen@t-online.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Escher, Henry. Siedlungsbau und Finanzierung. (Katalog mit Entwürfen von Architekt Heinz Ebert, Dresden für die geplante Gemeindesiedlung Zschachwitz und einem Vorwort von Bürgermeister Groh). Dresden 1934. Quer-Gr.-4°. Mit einigen Abbildungen. 18 Bl.; 2 Bl. Preisliste (3 S.), Faltbeilage (4 S.). OKart. mit Kordelbindung. 100,00 EUR
Seltener Prospekt des Generalbevollmächtigten Escher für den als Gartenstadt geplanten Siedlungsbau in Zschachwitz (Kleinzschachwitz) bei Dresden. - Mit Erläuterung des Baugeländes sowie der zu erwartenden Kosten. Die Abb. zeigen bereits verwirklichte Straßenzüge sowie Einzelbauten (tls. mit Innenansichten) sowie zum Vergleich auch Bauten der Chemnitzer Kolonie. Ferner 10 Blatt mit Architekturzeichnungen (Gesamtansicht, Grund- und Aufrisse) mit den möglichen Bautypen; dazu die Preisliste. - Schönes Exemplar.
Anbieter: Sander Tel: 0351 79609607 info@antiquariat-sander.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Herzogl. S. Coburg-Meiningisches jährliches gemeinnütziges Taschenbuch 1803. Mit Kupfern. (Hrsg. v. Johann Lorenz Vierling u. Johann Matthäus Bechstein.). Meiningen, Hartmann u. Leipzig, Richter (1803). Kl.-8° LX, 242 S., 2 Bll. Mit 6 Kupfertafeln (Thierry del., Walther sc.) u. 1 gefalteten Stammtafel. Einfacher Pappband der Zeit. 300,00 EUR
Erste Ausgabe des dritten jährlichen Taschenbuchs, das von 1801 bis 1807 (mit Ausnahme von 1806) erschien.- Baumgärtel 442; Holzmann/Bohatta IV, 4757.- Enthält die Geschichte der gräflich Henneberg-Hartenberger Linie von 1274 bis 1378, Beiträge zur Geschichte der Stadt Meiningen, Nachrichten von der Porzellanfabrik zu Rauenstein u.a. Die Kupfer stellen den Henneberg, die Ruinen des Schlosses in zwei Ansichten, das Schloß Maßfeld, das Forstinstitut zu Dreißigacker u. die Sonnenfinsternis am 17. August 1803 dar.- Einband gering beschabt, vereinzelt gering fleckig.
Anbieter: Eckert & Kaun Tel: 0421 72204 info@eckert-kaun.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.



vergrößern
Ludovici, Jacob Friederich. Sachsen-Spiegel oder Das Sächsische Land-Recht in der Alt-Teutschen / Lateinischen und ietzo gebräuchlichen Hoch-Teutschen Sprache nebst nöthigen Auszügen aus der Glosse, so weit selbige zum Verstande des Teutschen Rechts etwas beyträgt und gegeneinanderhaltung der Zobelischen und Loßischen hochteutschen edition wie auch einer Vorrede ... Halle, in Verlegung des Waysenhauses, 1720. Mit mehreren Vignetten. 3 Bl., 656 S., 72 Bl. 4°. Pergamenteinband der Zeit. 900,00 EUR
Erste Ausgabe der von Ludovici besorgten dreisprachigen Ausgabe. Einband gering angeschmutzt, Seiten teils leicht gebräunt. Schönes, wohlerhaltenes Exemplar.
Anbieter: Ostritzer Antiquariat Tel: 035823 86784 Mobil: 0175 8980685 ostritzer-antiquariat@t-online.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Naundorff, August. Handbuch für Dresdens Bürger, zur Belehrung über Gegenstände der Polizei und zum Gebrauch in polizeilichen und sonstigen Fällen des bürgerlichen Lebens nach Gesetz und Verfassung zusammengetragen. Dresden, Ramming, 1829. XVI, 294 S. Marmor. Pp. d. Zt. mit goldgepr. Rsch. (etwas berieben). 250,00 EUR
Einzige Ausgabe. Selten. - Enthält neben einer Beschreibung der Stadtpolizei, deren Personalstruktur und Befugnisse im Wesentlichen eine Darstellung polizeilicher Vorschriften in Bezug auf das städtische Leben Dresdens und das damit verbundene Verhalten der Bürger. - Dresden-Bibliographie I, 5887. - Stellenweise etwas braunfleckig, wenige alte Anstreichungen mit Bleistift.
Anbieter: Sander Tel: 0351 79609607 info@antiquariat-sander.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Revolution 1848/1849 - Deutscher Verein. Sammlung von 5 Gründungs- und Programmschriften. Leipzig 1848. 600,00 EUR
In diesem Umfang seltene Zeugnisse für die Herausbildung politischer Parteien im Vorfeld der Frankfurter Nationalversammlung. - "Unmittelbar nach dem März 1848 und der Einführung der Vereins- und Versammlungsfreiheit hatten sich politische Vereine gebildet, in Sachsen kam es zu zwei großen Gründungen: Die liberalen ‚Deutschen Vereine` und die demokratischen ‚Vaterlandsvereine`. Hinter diesen ‚Vereinen` verbargen sich moderne politische Parteien, denn beide Organisationen entwarfen Programme, standen jedermann offen, wählten einen Vorstand und verfügten über eigene oder ihnen nahestehende Presseorgane. Während die Liberalen in Leipzig ihren Schwerpunkt hatten, griffen die Demokraten, von der Popularität Robert Blums profitierend, auf das ganze Land aus […]. (Ludwig/Neemann, Revolution in Sachsen 1848/49 (1999), S. 21ff.; ausführlich). - I. Deutscher Verein. Programm. Leipzig, 6. April 1848. Typographisch gez. von P. T. Cichorius und G. Mayer. 4°. 1 Bl. (2 S.). Enthält neben dem Parteiprogramm und den formellen Bestimmungen eine Liste der 171 Gründungsmitglieder, darunter Heinrich Laube, Otto Jahn, Friedrich Gerstäcker, Salomon Hirzel, Heinrich Brockhaus, Moritz Schreber. - II. Deutscher Verein. Programm. Leipzig, 8. April 1848. 8°. 15 S. Unaufgeschnittener, gefalt. Druckbogen. Revidierte und als unmittelbare Reaktion auf die Beschlüsse des Deutschen Bundes zur Wahl der Frankfurter Nationalversammlung vom 7. April 1848 um ein ausführliches Wahlmanifest erweiterte Fassung des Parteiprogramms. Das Mitgliederverzeichnis nennt nun bereits mehr als 1200 Namen. - III. An unsre sächsischen Mitbürger. Leipzig, 24. Juni 1848. 8°. 7 S. Manifest zur Bekräftigung der Parteiziele, verbunden mit der Hoffnung, "daß man von den Errungenschaften der Revolution nichts Preis geben, und daß es der deutschen Nationalversammlung […] gelingen werde, Deutschlands Einheit und politische Freiheit zu begründen" (S. 6). - IV. Wahlmanifest der deutschen Vereine Sachsens für die bevorstehenden Landtagswahlen. 4°. 1 Bl. (2 S.). (Leipzig 1848). Aufruf zur Wahl einer konstitutionellen Monarchie in Sachsen: "Wir sind der Ueberzeugung, daß das echt constitutionelle Königthum alle Vortheile der Republik gewährt, ohne durch die Nachtheile derselben diese Vortheile wieder aufzuheben. Wir wollen keine Volksvertreter, die offen oder heimlich ihre republikanischen Träume zu verwirklichen streben." - V. (Fischer, Ferdinand). Republik oder constitutionelle Monarchie? Wofür soll ich mich entscheiden? Leipzig, Breitkopf & Härtel, (1848). 8°. 8 S. Unaufgeschnittener, gefalteter Druckbogen. Verfasserangabe laut Bestand der SB Berlin. - Jeweils nicht bei Boberach/Zimmermann. - Tls. leicht fleckig und alte Bugfalten, wenige Randläsuren.
Anbieter: Sander Tel: 0351 79609607 info@antiquariat-sander.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Revolution 1848/1849 - Richard Wagner. Steckbrief mit lithographiertem Fahndungsbild, in: Eberhardt`s Allgemeiner Polizei-Anzeiger. Hg. von Hermann Müller. Bd. XXXVI. Dresden, Teubner, 1853, Nr. 47 (11. Juni 1853), S. 280 (Steckbrief Nr. 652 mit Extra-Beilage). Ca. 20,6 x 12 cm (Blattgröße Porträt). Marmor. Pp. d. Zt. mit Rsch. (etwas berieben). 2.000,00 EUR
Erstes druckgraphisches Porträt des Komponisten, der hier als "einer der hervorragendsten Anhänger der Umsturzpartei […] steckbrieflich verfolgt wird". - Nach dem niedergeschlagenen Dresdner Maiaufstand 1849, "das Ereignis, das am tiefsten in Richard Wagners Leben einschnitt" (Lippert (1927), S. 11), war der daran beteiligte Hofkapellmeister geflohen und am 16. Mai 1849 von der sächsischen Polizei zur Fahndung ausgeschrieben worden. Er fand Zuflucht in der Schweiz. Fortan war es ihm unmöglich, deutschen Boden zu betreten. Als die Dresdner Hofoper im Oktober 1852 den "Tannhäuser" wieder auf den Spielplan setzte und im Zuge der bevorstehenden Hochzeit von Prinz Albert von Sachsen eine allgemeine Amnestie anstand, machte sich auch Wagner Hoffnung auf Begnadigung und Rückkehr nach Deutschland. Allerdings erreichten reaktionäre Dresdner Kreise eine Woche vor der Hochzeit 1853 die Erneuerung des Steckbriefs, dem nun auch ein Porträt des Gesuchten beigegeben wurde. Nicht zuletzt durch dieses erstmals in die Öffentlichkeit gelangte Bildnis wurde die Situation für Wagner verschärft und an eine Rückkehr nach Deutschland war nicht zu denken. Erst 1862 wurde die Fahndung der sächsischen Polizei eingestellt. - Das Fahndungsbild ist eine seitenverkehrte Umsetzung einer 1842 entstandenen Zeichnung von Ernst Kietz, welche sich heute im Richard-Wagner-Museum Bayreuth befindet. - Vgl. ausfühlich Lippert (1927), S. 31ff; mit Abb. von Steckbrief und Porträt 1853. - Rarissimum der Wagner-Ikonographie in einem kaum aufzufindenden Überlieferungszusammenhang: Bis auf zwei Nummern vollständiger Jahrgang des zweimal wöchentlich erscheinenden und nur für Polizeistationen ausgegebenen Anzeigers. - Zur Kollation: mit weiteren 16 (2 doppelblattgr.) tls. gefalt. lithogr. Porträts und 1 gefalt., beidseit. lithogr. Handschriftenprobe. 8, 128 S., (S. 145-) 317, zwischengeb. 2 Bl. (Verlagsanzeige bzw. Bekanntmachung), 2 Bl. (Verlagsanzeige und Bestellzeddel (sic!)), IV, 245 S. - Bd. XXXVI ohne Nr. 18 und 19. - Wagners Porträt mit alten Bugfalten, leicht gebräunt.
Anbieter: Sander Tel: 0351 79609607 info@antiquariat-sander.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.



vergrößern
Sachsen - Privat-Bildungsanstalt E. Hugo Käuffer, Dresden. Fotoalbum mit 140 Card-de-Visit-Photos, mehrheitlich von Zöglingen der Anstalt. Dresden u.a., 1866-1877. 4°. Ledereinband mit Applikationen (metallgefasste florale Porzellanmalerei). 600,00 EUR
Fotoalbum aus dem Nachlass des Besitzers einer Privat-Bildungsanstalt in Dresden, Hauptmann a.D. E. Hugo Käuffer (1826-1890, Sohn des Hofpredigers J.E. Rudolf Käuffer und Enkel des Pfarrers und Historikers Christian Gottlieb Käuffer in Reichenbach/Oberlausitz). "Die Anstalt nimmt Knaben von deren 7. Lebensjahre an als Ganzpensionäre, Halbpensionäre und Tagesschüler und ertheilt denselben die nötig Vorbildung für einen realistischen Beruf, so dass sie nach ihrer Confirmation zu dem Besuche der Kgl. polytechnischen Schule, des Cadettencorps oder der Artillerieschule, einer Handels- oder Gewerbeschule befähigt sind." (Adressbuch 1870). Das Album enthält mehrheitlich Fotos der Zöglinge der Erziehungsanstalt, darunter zahlreiche Adlige. Viele sind von Dresdener Fotografen aufgenommen, ein Teil auch von auswärtigen, wohl aus dem Herkunftsort der Abgebildeten. Da die Unterbringung nicht billig war, sind die Zöglinge dem gehobenen Bürgertum und dem Adel zugehörig, einige kamen auch aus dem Ausland. Die meisten Fotos sind beschriftet, wohl von Käuffer selber, einige wenige mit Widmung an Käuffer. Dabei sind einige Fotos von Lehrern sowie einige wenige, die dem privaten Umfeld zuzuordnen sein dürften. Das Album ist etwas berieben, eine Schließe beschädigt, ein Porzellanbild mit leichten Abplatzungen. Die Seiten (nicht die Bilder) gering stockfleckig, einige Einstecklaschen leicht beschädigt. - Da nur wenig Material über die privaten Bildungsanstalten existiert, ist das Album ein bedeutendes Dokument aus den ersten Jahren des erst ca. 1865 gegründeten Instituts und zugleich ein bedeutendes Dokument für die frühe Fotografiegeschichte Dresdens.
Anbieter: Ostritzer Antiquariat Tel: 035823 86784 Mobil: 0175 8980685 ostritzer-antiquariat@t-online.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Sachsen und Thüringen. Privates Fotoalbum um 1876. 800,00 EUR
Privates Fotoalbum zu Sachsen und Thüringen. 59 lose Kartonblätter (24,5 x 30,5 cm) mit aufgeklebten 181 Original-Fotografien in unterschiedlichen Formaten. In brauner Leinenbox mit goldgeprägtem Deckeltitel "Sachsen u. Thüringen" und Metallschließe. Fotos zu Thüringen: Eisenach, Gotha, Weimar, Erfurt, Jena, Meiningen, Merxleben, Langensalza, Wartburg. Fotos zu Sachsen: Sächsische Schweiz, Dresden, Meissen, Leipzig sowie 3 Karten mit Fotos zu Halle/Saale, Rudelsburg. Fotografien bzw. Kartons meist mit handschriftlicher Legende. Einige Kartons wenig fleckig. Schön gestaltetes Exemplar.
Anbieter: Lenzen GbR Tel: 0211 15796935 Mobil: 0172 2633095 info@Antiquariat-Lenzen.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Sachsen-Meiningen-Coburg - Herzoglich Coburg-Meiningisches jährliches gemeinnütziges Taschenbuch 1801. Mit Kupfern. (Hrsg. v. Johann Lorenz Vierling u. Johann Matthäus Bechstein). Meiningen, Hartmann (1801). Kl.-8° 350 S., 4 Bll. Mit gestochenem Titelportrait, 7 kolorierten Kupfertafeln, 1 gefalteten kolorierten Kupferplan u. 1 gefalteten Tabelle. Marmorierter Umschlag der Zeit. 500,00 EUR
Erste Ausgabe des ersten von sechs zwischen 1801 und 1807 erschienenen Taschenbüchern.- Baumgärtel 442; Holzmann/Bohatta IV, 4757.- Enthält neben den Kalendarien, Beiträgen zur Regenten- u. Landesgeschichte, Nachrichten vom Geldkurs, zu Maßen, Gewichten etc., eine Beschreibung des Liebensteiner Gesundbrunnens. Die teils fertigen, teils entworfenen Anlagen sind auf dem gefalteten Plan (23 x 16 cm) dargestellt. Die anderen Kupfer zeigen das neue Gasthaus, das alte und das neue Schloß (Ansicht u. Grundriß), das Brunnengebäude, den Komödiensaal und das Badehaus.- Titelportrait u. die ersten 3 Blatt mit Feuchtigkeitsrand, wenige Bleistiftanmerkungen.
Anbieter: Eckert & Kaun Tel: 0421 72204 info@eckert-kaun.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Sachsens Kirchen-Galerie. Erster Band Inspectionen Dresden, Meissen und St. Afra (+ Anfang von Band 2 Freiberg) Dresden, Hermann Schmidt, 1837. Mit 95 (st. 94) ganzseitigen Lithographien. VIII, 148 S., 2 Bl., S. 149-192 4°. Moderner Halbledereinband. 850,00 EUR
Vorliegender Band enthält die Lieferungen 1-48 komplett bis auf die fast immer fehlenden zwei Prämienblätter. Der Band 1 umfasst 1-37 + eine Supplementlieferung. Der Band 2 (Die Inspection Freiberg als dritte Abteilung von Sachsens Kirchengalerie) schloss sich mit fortlaufender Paginierung und Lieferungsnummerierung an. Vom Band 2 sind hier die Lieferungen 38-48 (von 38-70) angebunden. An der Stelle des Prämienblattes von Dresden wurde die Litho der Frauenkirche aus Saxonia eingebunden. Neu gebunden in Halbleder mit Marmorpapier. Seiten teils leicht gebräunt oder leicht fleckig, S.69/70 am Rand stärker angeschmutzt, S.145-148 stark gebräunt und beschnitten mit leichtem Textverlust. Die Lithos zumeist fleckenfrei oder nur im Randbereich gering fleckig.
Anbieter: Ostritzer Antiquariat Tel: 035823 86784 Mobil: 0175 8980685 ostritzer-antiquariat@t-online.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Sammelband von 8 meist seltenen Kleinschriften zur Kreuzkirche in Dresden, enthält. 1) Unsere Kreuzkirche. Festschrift zur Erinnerung an die vor hundert Jahren erfolgte Einweihung des Kirchengebäudes. 1892, angeb.: 2) Unser Glaube die weltüberwindende Gotteskraft. Festpredigt 1892, angeb.: 3) Unser Kreuz. Predigt nach dem Brande der Dresdner Keuzkirche 1897, angeb.: 4) Dennoch - Gott für uns! Drei Predigten die letzte in der Kreuzkirche zu Dresden und zwei Trauerpredigten nach ihrem Brand am 16 Februar 1897, angeb.: 5) Der Brand der Kreuzkirche zu Dresden [...] Mit 2 Abbildungen, angeb.: 6) Ihr Glockensprüchlein, tönt darein [...] Confirmationsrede über die Inschriften der neuen Kreuzkirchenglocken, angeb.: 7) Die Kreuzkirche in Dresden. Festschrift aus Anlaß der Wiedereinweihung der Kirche am 9. September 1900, angeb.: 8) Eine Hütte Gottes bei den Menschen. Festpredigt zur Wiedereinweihung der Kreuzkirche zu Dresden.. Dresden, verschiedene Verlage, 1892- 1900. 8°, mit einigen Abb., 23 S.; 16 S.; 15 S.; 31 S.; 16 S.; 1 Bl.; 1 Bl, 16 S.; 48 S.; 15 S., OBroschuren in flex. Pappbd. 480,00 EUR
Papierbedingt unterschiedlich stark gebräunt bzw. fleckig.
Anbieter: Bachmann & Rybicki Tel: 0351 21960903 Mobil: 0172 8613125 info@dresden-antiquariat.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Taggesell, David August (Herausgeber). Tagebuch eines Dresdner Bürgers; oder Niederschreibung der Ereignisse eines jeden Tages, soweit solche vom Jahre 1806 bis 1851 für Dresden und dessen Bewohner von geschichtlichem, gewerblichem oder örtlichem Interesse waren. Nebst einem Vorworte vom Hofrath Dr. Gustav Klemm. Dresden, Rudolf Kuntze, 1854. 8°, Titel, 1023 S., Pp. im Stil d. Zt. 350,00 EUR
Dresden-Bibliographie I, Geschichte der Stadt Dresden II - Zweite und letzte, unveränderte Auflage mit Vorwort von Gustav Klemm. Das wohl wichtigste gedruckte Werk zur Dresdner Geschichte dieses Zeitraums, selten und gesucht. Pappband im Stil der Zeit gering berieben, papierbedingt teils gebräunt und durchgängig unterschiedlich stark fleckig. Gesamt gutes, sammelwürdiges Exemplar.
Anbieter: Bachmann & Rybicki Tel: 0351 21960903 Mobil: 0172 8613125 info@dresden-antiquariat.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Tentzel, W.E. Saxonia Numismatica. Oder Medaillen-Cabinet von Gedächtnis-Müntzen und Schau-Pfennigen, Welche Die Durchlauchtigsten Chur- und Fürsten zu Sachsen Ernestinisch- und Albertinischer Haupt-Linie (…) haben prägen und verfertigen lassen. Mit zahlreichen Münzkupfern. Acht Teile und zwei Register in zwei Bänden (so komplett). Mischauflage. Dresden u.a., Riedel u.a., 1705 / 1714. Halbleder der Zeit (Albertinische Linie) und neues Kunstleder. - Seltene vollständige Originalausgabe, zugleich Beleg barocken Gelehrten- und Sammler-Fleisses am Hofe August des Starken. - Humpert 11020 - vgl. Lipsius/L 239 - Im Hinblick auf die - damals schon ! - älteren Sammler wurde für den zweisprachigen Druck des Ganzen eine grössere augenschonende Type gewählt, so der Autor im Vorwort. Die zweite Ausgabe von 1714 ist unverändert und augenscheinlich eine Titelauflage. - Wenig gebräunt, nur gelegentlich etwas fleckig, Druck auf gutem Papier, insgesamt recht gut. 650,00 EUR
Anbieter: KaraJahn Tel: 030 2115456 Mobil: 0174 1619941 oldbooks@karajahn.com
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Urkunde - Johann Georg III., Kurfürst von Sachsen. (1647-1691). "Von Gottes gnaden Wir Johann Georg Chur-Printz und Hertzog zu Sachßen, Jülich, Cleve und Berg ..." Urkunde, ausgestellt: Bautzen, am 5. Dezember 1674. Deutsche Handschrift auf Pergament, 33 Zeilen mit eigenhändiger Unterschrift des Kurprinzen Johann Georg sowie kurfürstlich-sächsischem Wachssiegel in Holzkapsel (Deckel fehlt). 33 x 43 cm. 1.200,00 EUR
Vgl. ADB XIV, 383 f. NDB X, 527. - Beurkundet werden Erbangelegenheiten in Bezug auf Schloss und Rittergut Nieder-Rennersdorf/Oberlausitz mit den dazugehörigen Ländereien, Grundstücken und Besitzungen, in Auftrag gegeben von Magnus Adolph von Eberhardt. Erbzeugen waren die Kammerherren Heinrich Sigmund von Döbschitz zu Lichtenau und Wolf Albrecht von Löbau zu Schönberg (1636-1699). - Nieder-Rennersdorf, heute als Rennersdorf Ortsteil der Stadt Herrnhut, kam 1649 in den Besitz der Familie von Eberhard(t), die das Rittergut 1718 an den Zittauer Bürgermeister Johann Christian Nesen verkaufte. Das Schloss wurde 1945 zerstört. - Der sächsische Thronfolger Johann Georg III. war von 1672 bis zu seinem Regierungsantritt 1680 Landvogt der Oberlausitz, mit Sitz auf der Bautzener Ortenburg. - Gefaltet. - Etwas angestaubt. - Insgesamt schön erhaltene Urkunde mit der Signatur des späteren Kurfürsten.
Anbieter: Wend KG Johannes Tel: 0341 9832015 antiquariat-wend@t-online.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.



vergrößern
Vogelwiesen-Zeitung. Organ für richt`gen sächschen Kram, Festfreude, Blödsinn, Jubel und Trubel. Soundsovielster Jahrgang. Erscheint allemal, wenn sie fertig ist. Inhalt neu, hochkohlig, zeitgemäß und gediegen, wie noch nie! (Red. Max Muschick. Dresden, Kunath & Mahlo für Roßberg, um 1900). Imp.-Fol. (59 x 39,5 cm). Mit großem farb. Titelbild und einigen Abb. im Text. 2 Bl. (4 S.). 100,00 EUR
Seltenes humoristisches Ephemeron des beliebten Dresdner Volksfestes. - Alt gefaltet, Randläsuren.
Anbieter: Sander Tel: 0351 79609607 info@antiquariat-sander.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


Ziller, Carl Gottfried. Unser Familienstipendium nebst einer "Familien-Geschichte", gesammelt 1830. Deutsche Handschrift auf Papier (1830). Kl.-4°. 176 num. S. (davon 96 ohne Einträge). Hldr. d. Zt. mit 2 Bindeschlaufen (etwas berieben). 250,00 EUR
Der Verfasser war Theologe (1790-1860) und entstammt der bekannten Radebeuler Architekten- und Baumeister-Familie Ziller. Sein Vater war Kantor in Kaditz, sein Bruder Christian Heinrich Ziller (1791-1868) Baumeister in Potsdam. - Die in neun Kapitel unterteilte Chronik enthält zunächst einen Überblick zu der von Marcus Hartmann aus Mittweida im Jahr 1502 begründeten Familienstiftung sowie eine Aufstellung der damit in Verbindung stehenden Nachkommen (umfangreichere "Familiengeschichte" mit Stammtafeln, tls. mit Nachträgen vom fremder Hand bis 1869). Dazu dann auch Kapitel 5 mit "Nachrichten zu dem Stammbaume". Ferner beschrieben werden das Schicksal der Stipendien-Stiftung, die "Erfordernisse der Stipendien-Perception" sowie die "Besondere Verwandtschaft von M. Ziller" bzw. die Verwandtschaft von Seite des Vaters Johann Gottfried Ziller, die "Verwandtschaft von der Seite meiner Frau Friederika Christina Flachs" und die "Verwandtschaft von Seiten meines Bruders Christian Heinrich Ziller". Abschließend beschrieben sind die Herkunft des Namens Ziller sowie die für die Chronik verwendeten Quellen und Hilfsmittel. Das angelegte letzte Kapitel "Merkwürdige Familien Ereignisse" blieb ohne Einträge. - Titel mit altem, späterem Schenkungsvermerk an den Vetter Gustav Arnold (vgl. S. 17f.: Geschichte der Familie Arnold mit Nachträgen von fremder Hand bis 1843). - Beiliegt Brief (mit Umschlag) eines Pastors von 1927 an Prof. Arnold, Meerane, in dem Auskunft zu Familienfragen gegeben wird. - Von guter, sauberer Erhaltung.
Anbieter: Sander Tel: 0351 79609607 info@antiquariat-sander.de
Der Titel ist bis zum Beginn der Antiquariatsmesse reserviert.


  zurück