back


From Chapter: Autographs | Literature

Mynona [i. e. Salomo Friedländer]. Das Eisenbahnglück oder der Anti-Freud (= Sammlung: Die Tollen Bücher, Bd. 2). Berlin 1925. 177 S. 340,00 EUR
Offenbar ein vor der EA erschienenes ungebundenes Korrektur-Ex. für den Autor, mit vereinzelten handschr. Korrekturen u. Revisions-Stempeln d. Druckerei, ohne die Ill. von Hans Bellmer. Mit einem v. Paul Scheerbart gestalteten ExLibris-Stempel Salomo Friedländers u. e. handschr. Widmung von ihm: "Ich nerlingere [bezieht sich wohl a. d. zeitgenöss. Maler u. Grafiker Oskar Nerlinger] nur all zu gern!!! Halensee, Febr. 1925. Friedländer = Mynona." Gebräunt, etw. brüchig, mit Randläsuren. Beigegeben vom gleichen Autor: Rosa, die schöne Schutzmannsfrau und andere Grotesken. Zürich 1965. Ln. m. OSU; 246 S. SU leicht gebräunt. - Friedländer (1871-1946) debütierte mit expressionistisch-dadaistischen Texten unter dem Pseudonym Mynona [= anonym] in versch. Zeitschriften (u. a. Der Sturm, Die Aktion u. Jugend) bevor er 1919 den Stirner-Bund u. die nach dessen Hauptwerk benannte Zeitschrift "Der Einzige" gründete. Seine - häufig in Form der Groteske oder Parodie gehaltenen - Texte zeichnen sich durch ihre scharfe Gesellschaftskritik aus. Kurz nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten nach Paris emigriert, starb Friedländer dort 1946 im Alter von 75 J. Trotz des unspektakulären Äußeren mit der Widmung, den handschr. Korrekturen und dem ExLibris ein besonderes Unikat für jeden Sammler!
Exhibitor: Tode Riewert Q. Phone: 030 7865186 antiquariattode@t-online.de
The title is up for the start of the antiquarian book fair.

vergrößern